Anzeige
Anzeige
Freitag, 3. Januar 2020

Nach internem Fehler der DEL Sofortiger Wechsel zurück nach Mannheim nötig: Janik Möser darf nicht weiter für Iserlohn auflaufen

Janik Möser muss Iserlohn doch wieder verlassen.
Foto: City-Press

Entgegen der ursprünglichen Meldung der DEL-Clubs aus Mannheim und Iserlohn, den ausgeliehenen Verteidiger Janik Möser noch bis zum 2. Februar 2020 für die Roosters auflaufen zu lassen und ihn erst dann wieder nach Mannheim wechseln zu lassen, gab die Deutsche Eishockey Liga (DEL) am Freitagnachmittag bekannt: Möser wird sofort nach Mannheim zurückwechseln und darf nicht weiter für Iserlohn spielen. Die DEL verlängert die Wechselfrist von Janik Möser aufgrund eines internen Fehlers dafür ausnahmsweise von 30. Dezember 2019 bis zum 06. Januar 2020, sofern dieser nach dem 30.12.2019 – sprich an diesem Wochenende – nicht mehr von den Iserlohn Roosters eingesetzt wird.

Aufgrund der Kommunikation der Adler Mannheim sowie der Iserlohn Roosters am Donnerstag zum Verbleib von Janik Möser in Iserlohn ist der Ligagesellschaft aufgefallen, dass die dort angedachte Vorgehensweise nicht mit § 26 (3) Spielordnung vereinbar ist. Die Verantwortlichen der Adler Mannheim wurden allerdings im Vorfeld von der Ligagesellschaft bzgl. der Frist für den geplanten „Rücktransfer" versehentlich falsch (15.2. statt 30.12.) informiert. Da die Adler Mannheim und Iserlohn Roosters ihre Planungen von dieser Info abhängig gemacht haben, hat sich die DEL dazu entschieden, den Adler Mannheim für einen Wechsel des Lizenzspielers Möser eine Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand gemäß § 41 (3) Spielordnung zu gewähren.

"Wir gehen davon aus, mit dieser Vorgehensweise eine sportlich faire Lösung für alle Beteiligten gefunden zu haben", sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke zur Entscheidung. Für Talent Möser (24) ist die Zeit in Iserlohn damit beendet, er kam in 16 Partien auf drei Vorlagen. Für Meister Mannheim war er zuvor lediglich sechsmal zum Einsatz gekommen. "Die Beteiligten klären zeitnah alle weiteren Details", heißt es von Seiten der Roosters in einer ersten Stellungnahme.

 


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.
  • gestern
  • Mathias Eisenblätter wird dritter Gesellschafter in Crimmitschau und ergänzt somit das Team um Jens Tützer und Ronny Bauer. „Ich engagiere mich bei den Eispiraten nicht aus einem fantypischen oder emotionalem Hintergrund. Für mich steht vorrangig die Standorterhaltung“, so Eisenblätter.
  • vor 2 Tagen
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 4 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 5 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige