Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 9. September 2020

Heißes Eisen wird angefasst: DEL will in der anstehenden Spielzeit 2020/21 offenbar keinen Absteiger stellen, den Zweitliga-Meister aber aufnehmen

Die DEL will den mit der Zweiten Liga vereinbarten Abstieg in anstehenden Spielzeit offenbar aussetzen.

Foto: Deutsche Eishockey Liga

Die Deutsche Eishockey Liga will die nach langen und zähen Verhandlungen wieder eingeführte Abstiegsregelung für die anstehende Spielzeit offenbar aussetzen. Nach Informationen von Eishockey NEWS soll der mit der DEL2 fixierte Vertrag modifiziert werden. Und zwar dahingehend, dass die DEL angesichts der vielen Ungewissheiten in Corona-Zeiten nach der Saison 2020/21 keinen Absteiger stellen will, im Gegenzug aber den ermittelten Meister aus der Zweiten Liga aufnehmen wird.

 

Gegenüber Eishockey NEWS hielt sich DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke am Wochenende noch zurück ("Zu den Gedankenspielen möchte ich erst mal nichts sagen“), zu Wochenbeginn wurde er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) etwas deutlicher. Tripcke sagte: "Wir haben Verträge. Wir werden sowohl intern als auch mit unseren Partnern diese Thematik im Rahmen der bestehenden Verträge beizeiten besprechen.“

Auch einige Profis hatten sich zuletzt zu diesem Themenkomplex geäußert. "Dem einen oder anderen Verein würde man vielleicht die Sorge nehmen zu spielen. Ich habe das Gefühl, dass wir derzeit Schwung aufnehmen und in die richtige Richtung gehen“, sagte zum Beispiel Kölns Kapitän Moritz Müller. Auch Ex-Nationalspieler Alexander Sulzer, erst am Mittwoch offiziell zum neuen Geschäftsführer der Spielervereinigung SVE ernannt, plädiert dafür, den Abstieg auszusetzen. Gegenüber Eishockey NEWS sagte Sulzer: "Es wäre mit Sicherheit der richtige Weg, den Abstieg nun auszusetzen. Das würde einigen Mannschaften die Ängste nehmen. Aktuell geht es darum, unseren Sport am Leben zu erhalten – das geht vor Auf- und Abstieg.“

Nähere Informationen zu dieser heiß diskutierten Frage sowie Stimmen aus der Liga und eine Einschätzung zum Themenkomplex Auf- und Abstieg liefern wir in der aktuellen Ausgabe der Eishockey NEWS, die ab sofort im ausgesuchten Zeitschriftenhandel für Sie bereitliegt.


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Der Herner Eissportverein aus der Oberliga Nord hat mit dem EV Duisburg (Regionalliga West) einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein. Die HEV-Stürmer Noah Bruns und Maximilian Herz erhalten eine Förderlizenz für den EVD.
  • vor 8 Stunden
  • Torhüter Nico Henseleit und Verteidiger Robin Maly verlassen die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) mit unbekanntem Ziel.
  • gestern
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • gestern
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige