Anzeige
Anzeige
Freitag, 13. November 2020

Zahlreiche Spielausfälle Neben dem EV Lindau melden auch die Starbulls Rosenheim und der HC Landsberg aus der Oberliga Süd positive Corona-Test-Ergebnisse

Lediglich zwei der ursprünglich sechs geplanten Partien (Stand: 13.11.2020, 10:45 Uhr) in der Oberliga Süd können am Freitagabend stattfinden.
Foto: imago images / Pressefoto Baumann

UPDATE. Mehrere kurzfristige Spielabsagen in der Oberliga Süd: Wie am Freitagvormittag bekannt wurde, fallen die für Freitagabend geplanten Partien zwischen Landsberg und Peiting, Höchstadt und Regensburg, Memmingen und Passau sowie Deggendorf und Rosenheim aus. Grund dafür sind die am Donnerstag bekannt gewordenen Corona-Fälle in Lindau sowie mindestens ein positiver Test in Landsberg. Darüber hinaus gibt es auch in Rosenheim mindestens drei Fälle.

Beim aktuellen Tabellenführer, der am Freitag in Deggendorf hätte antreten sollen, ergaben turnusmäßige PCR-Tests bei drei Spielern positive Ergebnisse, weshalb gleich die nächsten vier Partien abgesagt wurden. Dabei handelt es sich um die Duelle am Dienstag, den 17. November gegen Memmingen, am Freitag, den 20. November in Lindau sowie am Sonntag, den 22. November gegen Regensburg. „Das Allerwichtigste zuerst: Allen drei positiv getesteten Starbulls-Spielern geht es gut und sie zeigen bis dato keinerlei Symptome. Uns war es von Anfang an klar, dass die Covid-19-Pandemie auch an unserem Verein nicht spurlos vorbeigehen wird. In den letzten Wochen haben unsere Spieler und das gesamte Team drum herum alle Vorschriften und Maßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung penibel, akribisch und in vollstem Maße eingehalten, aber alle Möglichkeiten der Infektion sind einfach nicht auszuschließen“, erklärte Starbulls-Geschäftsführer Daniel Bucheli.

Unterdessen vermeldete am frühen Freitagabend auch der Deggendorfer SC, der die Starbulls am Freitag empfangen hätte und am Dienstag der bis dato letzte Lindauer Gegner war, einen positiven Corona-Schnelltest. Beim betroffenen Spieler wurden Quarantäne-Maßnahmen eingeleitet und ein PCR-Test veranlasst. Da der positiv geteste Akteur in den 48 Sekunden zuvor an keinem Mannschaftstraining teilgenommen habe und das Team daher nach Rücksprache mit dem örtlichen Gesundheitsamt als Kontaktgruppe der Kategorie zwei gelte, kann der DSC laut eigenen Angaben nach derzeitigem Stand am Sonntagabend in Passau antreten.

Auch beim HC Landsberg, am vergangenen Sonntag Gegner des EV Lindau, gab es inzwischen einen positiven Test. Nachdem ein Spieler leichte Symptome zeigte, machte er nach Vereinsangaben einen Schnelltest, der positiv ausfiel. Es steht zwar die Bestätigung durch einen PCR Test noch aus, vorsorglich wurden daraufhin aber die Spiele gegen den EC Peiting sowie die Eisbären Regensburg an diesem Wochenende abgesagt. Dazu sagte Landsbergs Präsident Frank Kurz: „Diese Entscheidung war mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten alternativlos. Wir werden jetzt in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt sehen, wann wir wieder den Trainings- und Spielbetrieb aufnehmen können und was die nächsten konkreten Schritte sind, die wir unternehmen werden. Uns war klar, dass so ein Fall wie jetzt, bei allen Vorsichtsmaßnahmen durch unser Hygienekonzept, natürlich eintreten kann.“

Bis dato nur indirekt betroffen sind der Deggendorfer SC (Lindauer Gegner am Dienstag) sowie die EHF Passau Black Hawks (Rosenheimer Gegner am Dienstag). Nach Tests am Freitag soll entschieden werden, ob das Derby der beiden niederbayerischen Rivalen am Sonntag stattfinden kann. Auch beim Höchstadter EC, Rosenheimer Gegner vom Sonntag, traten bei Schnelltests zwei positive Befunde auf, die noch mit PCR-Test geprüft werden. Die Alligators sagten aber vorsichtshalber neben dem Freitagsheimspiel gegen Regensburg auch gleich die Sonntagspartie in Füssen ab.

Am Freitagmittag äußerte sich DEB-Vizepräsident Marc Hindelang zur Lage: „Wir werden Spieltag für Spieltag neu bewerten und durchführen, was durchführbar ist. Wir haben vor der Saison mehrfach darauf hingewiesen, dass bei allen Beteiligten größtmögliche Flexibilität erforderlich sein wird und alle immer wieder vor neue, wachsende Herausforderungen gestellt werden können. Daher muss auch der Saisonverlauf ständig an neue Szenarien angepasst werden. Nach dem Wegfall der Verzahnungsrunde mit der Bayernliga wurde etwa der Spielmodus bereits den neuen Umständen angeglichen und so werden wir weiter verfahren. Die Maxime bleibt weiterhin, das Machbare darzustellen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Armin Finkel wird am kommenden Sonntag sein letztes Spiel für die Hannover Indians bestreiten und anschließend seine aktive Karriere aus beruflichen Gründen beenden. Der 34-jährige Verteidiger stand seit 2013 durchgängig für den Nord-Oberligisten auf dem Eis.
  • vor 3 Stunden
  • Die Höchstadt Alligators aus der Oberliga Süd haben Angreifer Artjom Alexandrov (23) verpflichtet. Der Russe mit deutschem Pass war in der Saison 2019/20 für den Herner EV (Oberliga Nord) aktiv (28 Spiele, fünf Tore, sechs Assists) und seit März vergangenen Jahres vereinslos.
  • vor 4 Stunden
  • Der EHC Red Bull München muss für zwei Wochen auf Angreifer Maximilian Kastner verzichten. Verteidiger Konrad Abeltshauser wurde am Bein operiert und fehlt über mehrere Wochen.
  • vor 4 Stunden
  • Silvan Heiß kehrt zum SC Riessersee in die Oberliga zurück. Der Verteidiger spielte zuletzt für die Dresdner Eislöwen in der DEL2, kam nach dem Trainerwechsel von Rico Rossi zu Andreas Brockmann aber kaum noch zum Einsatz.
  • vor 20 Stunden
  • Torhüter Dominik Gräubig wird in dieser Woche ein Trainings-Tryout beim Rostocker EC in der Oberliga Nord absolvieren und sich bis zum Saisonende dem Ostsee-Club anschließen. Zur Spielrunde 2021/22 will der 25-Jährige zum EHC Klostersee in die Bayernliga zurückkehren.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige