Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 13. Januar 2021

Start der NHL in der Nacht zum Donnerstag NHL-MVP Draisaitl soll zusammen mit Kahun in einer Reihe spielen: Edmonton Oilers wollen in die Playoffs

Leon Draisaitl bei seinem Auftritt im Aktuellen Sportstudio im Oktober.

Foto: imago images/Martin Hoffmann

Lange mussten die Fans warten, bis die NHL in die neue Saison startet: In der Nacht zum Donnerstag ist es so weit: Unter den fünf Auftaktpartien ist auch die der Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks. Leon Draisaitl soll dabei mit Neuzugang Dominik Kahun in einer Sturmreihe spielen.

„Es ist schon lustig, wie das manchmal läuft, wie man wieder zusammenfindet“, sagte er am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr deutscher Zeit bei einem Zoom-Call. „Ich kenne ihn seit wir 13 Jahre alt sind. Wir sind damals in dieselbe Wohnung gezogen, haben gleich zusammen Xbox gespielt. Seither sind wir Freunde.“

NHL-Sonderheft 2021: hier bestellen

Kahun hatte sich bereits am Wochenende gegenüber Eishockey NEWS auf eine mögliche deutsche Sturmreihe gefreut. „In den Scrimmages habe ich mit Leon und mit Kailer Yamamoto gespielt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und es lief auch sehr gut. Ich glaube, sie konnten sehen, dass wir echt gut zusammengespielt haben“, war der 25-Jährige zufrieden.

Draisaitl und die Oilers wollen einen nächsten Schritt machen – auch wenn nicht alle Experten sie als eines der vier Playoff-Teams in der rein kanadischen Division einschätzen. „Wir haben viel mehr Tiefe, es wurden tolle Spieler verpflichtet“, sagt der MVP der vergangenen Saison. „Die Leute vergessen auch manchmal, dass wir letztes Jahr das beste kanadische Team waren. Natürlich ist die Division stark, jedes Team kann in die Playoffs kommen und es wird ein Kampf. Aber ich denke, dass wir gut vorbereitet sind und ein gutes Team zusammen haben. Die Vergangenheit hat uns hungrig gemacht, wir wollen besser sein als letztes Jahr.“

56 statt 82 Spiele bestreiten die NHL-Clubs in der Saison 2021, deren Hauptrunde bis zum 9. Mai dauert. Es wird ausschließlich in der eigenen Division gespielt, um Reisen zu minimieren (die NHL gab bekannt, dass während den Trainingscamps 27 Spieler aus neun Clubs positiv auf das Coronavirus getestet wurden, allein 17 davon in Dallas) Dadurch gibt es auch mehrere Spiele gegen denselben Gegner kurz hintereinander. Zwei Spiele gegen Vancouver am 13. und 14. Januar folgen am 16. und 18. Januar zwei Partien gegen Montreal, danach zwei in Toronto. Das erste mögliche Duell mit Tim Stützle wäre am 31. Januar zuhause.

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 21 Stunden
  • Tommi Huhtala hat sich am Sonntag im Spiel der PENNY DEL gegen den ERC Ingolstadt eine Adduktorenverletzung zugezogen. Die Adler Mannheim werden daher in den kommenden vier bis sechs Wochen auf den finnischen Angreifer verzichten müssen.
  • gestern
  • Armin Finkel wird am kommenden Sonntag sein letztes Spiel für die Hannover Indians bestreiten und anschließend seine aktive Karriere aus beruflichen Gründen beenden. Der 34-jährige Verteidiger stand seit 2013 durchgängig für den Nord-Oberligisten auf dem Eis.
  • gestern
  • Die Höchstadt Alligators aus der Oberliga Süd haben Angreifer Artjom Alexandrov (23) verpflichtet. Der Russe mit deutschem Pass war in der Saison 2019/20 für den Herner EV (Oberliga Nord) aktiv (28 Spiele, fünf Tore, sechs Assists) und seit März vergangenen Jahres vereinslos.
  • gestern
  • Der EHC Red Bull München muss für zwei Wochen auf Angreifer Maximilian Kastner verzichten. Verteidiger Konrad Abeltshauser wurde am Bein operiert und fehlt über mehrere Wochen.
  • gestern
  • Silvan Heiß kehrt zum SC Riessersee in die Oberliga zurück. Der Verteidiger spielte zuletzt für die Dresdner Eislöwen in der DEL2, kam nach dem Trainerwechsel von Rico Rossi zu Andreas Brockmann aber kaum noch zum Einsatz.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige