Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 10. Juni 2021

Königsklasse komplett 32. Teilnehmer der Champions Hockey League steht fest: Slovan Bratislava nimmt den Platz von Yunost Minsk ein

Minsk wurde aus der CHL ausgeschlossen. 2019 hatte das Team gegen München (links Maximilan Daubner) gespielt.

Foto: imago images/Passion2Press

Das Board der Champions Hockey League hat die Wild Card für das belarussische Team Yunost Minsk zurückgezogen. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen sei die Teilnahme des Teams „mit zu vielen Unvorhersehbarkeiten verbunden“. Am Donnerstag wurde nun Slovan Bratislava aus der Slowakei als 32. Teilnehmer bestätigt. Das Traditionsteam, das in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert, habe großes Interesse gezeigt, sich auf der internationalen Bühne zu präsentieren, hieß es in einer Pressemitteilung der CHL.

Den Ausschluss von Yunost hatte die Liga wie folgt begründet: „Nach den jüngsten Vorfällen in Weißrussland und den damit verbundenen Reaktionen mit unvorhersehbaren Auswirkungen ist die Reise von und nach Minsk schwierig geworden“, heißt es in einem Statement der CHL, das veröffentlicht wurde. Es gebe bereits Flugstörungen und es sei nicht absehbar „was als nächstes kommt“. Vor rund drei Wochen war ein Linienflug von Athen nach Vilnius (Litauen) nach Minsk umgeleitet worden. Danach war der Blogger und Regimekritiker Roman Protassewitsch verhaftet worden.

Voraussetzung für den europaweiten Wettbewerb der CHL sei es, dass Mannschaften, Fans, Offizielle und, Sponsoren sicher reisen und verweilen können, hieß es in dem Statement weiter. „Für Reisen von und nach Weißrussland ist dies derzeit leider nicht gewährt.“ Die CHL benötige aber dringend Planungssicherheit.

Yunost Minsk, dessen Platz nun Bratislava einnimmt, war Gruppe F mit Ocelari Trinec, Leksands IF und Fribourg-Gotteron zugelost worden und war damit kein Gegner der vier qualifizierten deutschen Teams.

Belarus war bereits die A-WM entzogen worden. Diese hatte zuletzt nur im lettischen Riga stattgefunden. Das Land hatte sich auch um die Ausrichtung der U18-WM 2022 beworben. Dafür hat nun Deutschland den Zuschlag erhalten.


Kurznachrichtenticker

  • vor 43 Minuten
  • Die Adler Mannheim (PENNY DEL) müssen für drei bis vier Wochen auf Stürmer Ruslan Iskhakov (Fußverletzung) verzichten.
  • gestern
  • Aufgrund der Coronafälle im Team der Löwen Frankfurt wurde das für kommenden Sonntag geplante Testspiel der Hessen beim DEL2-Konkurrenten aus Dresden abgesagt.
  • gestern
  • Die Hannover Scorpions aus der Oberliga Nord haben aufgrund mehrerer Coronafälle im Team auch die beiden geplanten Testspiele am kommenden Wochenende gegen die Kassel Huskies (DEL2) sowie die Hammer Eisbären (Oberliga Nord) abgesagt.
  • gestern
  • Der EV Landshut und die Kassel Huskies haben sich kurzfristig auf ein zusätzliches Testspiel verständigt. Die beiden Ligakonkurrenten aus der DEL2 treffen am kommenden Dienstag, dem 21. September, um 18:00 Uhr im hessischen Lauterbach aufeinander.
  • gestern
  • Die Selber Wölfe haben den Vertrag mit Maximilian Hirschberger verlängert. Der 22-jährige Angreifer kam in der vergangenen Saison aufgrund einer Schulterverletzung lediglich zu 27 Einsätzen (ein Tor, zwei Assists) für den DEL2-Aufsteiger.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige