Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 15. Juli 2021

„Wir haben einen Fehler gemacht“ Gescheiterte Bewerbung um Aufstieg in PENNY DEL 2022: Kassel Huskies räumen Fehler und Verpassen der Frist ein

Enttäuschte Spieler der Kassel Huskies nach dem verlorenen Finale gegen die Bieitigheim Steelers. Die Verantwortlichen der Huskies haben sich nun nach der gescheiterten Bewerbung für den Aufstieg in die PENNY DEL entschuldigt.

Foto: imago images/osnapix

„Wir haben einen Fehler gemacht und dafür möchten wir uns entschuldigen“. Mit dieser Überschrift haben die Kassel Huskies am Donnerstagvormittag Stellung zur nun auch aus ihrer Sicht endgültig gescheiterten Bewerbung um den Aufstieg in die PENNY DEL für 2022 bezogen. Zuvor hatten sie von den Fans dafür viel Kritik einstecken müssen.

„Wir haben die Sachlage gründlich prüfen lassen und müssen die Situation nun leider akzeptieren“, heißt es in der Mitteilung der Huskies, in der das Management (allerdings nicht namentlich) zitiert wird. „Im Nachhinein wissen wir, dass wir der Einreichung der Unterlagen sorgfältiger hätten nachgehen müssen.“

Man räumt nun ein, dass Fristen „am Ende knapp verfehlt“ wurden. Anfang Juni hatte die PENNY DEL bekannt gegeben, dass lediglich die Löwen Frankfurt und die Bietigheim Steelers (mittlerweile als Aufsteiger bereits für die kommende Saison in die Liga aufgenommen) sich für den Aufstieg 2022 beworben haben, während die Anträge der Kassel Huskies und auch der Dresdner Eislöwen nicht vollständig innerhalb der Frist eingegangen waren und deshalb nicht berücksichtigt werden konnten.

„Das hätte nicht passieren dürfen und wird uns für immer eine Lehre sein“, heißt es in dem Statement des DEL2-Finalverlierers weiter. „Aber es ist passiert und dafür stehen wir jetzt als Team gerade.“ Es geschehe derzeit viel hinter den Kulissen. Ein Umbruch, eine Umstrukturierung des Managements und die Renovierung der Eissporthalle. „Gleichzeitig befanden wir uns während der Bewerbungsphase mitten in der Corona-Krise, die zusätzlich einen hohen administrativen Aufwand bedeutete. Das ist zwar keine Entschuldigung, aber all diese Dinge haben zumindest eine Rolle gespielt. Wir bauen darauf, dass uns die Fans verzeihen und mit uns der nächsten Möglichkeit zum Aufstieg entgegenfiebern.”

 


Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Filip Rieger wechselt nun fest vom EHC 80 Nürnberg zu den Höchstadt Alligators. Der 19-Jährige wird zweiter Torhüter des Oberligisten, für den er in der Vorsaison schon per Förderlizenz im Einsatz war.
  • vor 23 Stunden
  • Jan Wächtershäuser hat seinen Vertrag bei der EG Diez-Limburg verlängert. Der 20-jährige Verteidiger wechselte im Sommer 2020 aus dem Nachwuchs der Düsseldorfer EG zum Oberliga-Aufsteiger und bestritt in der vergangenen Saison 41 Partien (zwei Assists).
  • gestern
  • Nord-Oberligist Saale Bulls Halle hat seine Verteidigung mit Pascal Grosse (22) vorerst komplettiert. Der Linksschütze trug in der vergangenen Saison 2020/21 das Trikot des Ligakonkurrenten Hannover Scorpions und verzeichnete bei insgesamt 33 Einsätzen sieben Scorer-Punkte (ein Tor, sechs Assists).
  • gestern
  • Die Hammer Eisbären (Oberliga Nord) haben Defender Tim Junge (20) und Angreifer Michel Limböck (22) verpflichtet. Junge kommt vom Ligakonkurrenten aus Leipzig (acht Punkte in 23 Matches), während Limböck in der vergangenen Saison zwei Tore in 33 Partien für Süd-Oberligist Deggendorfer SC erzielte.
  • gestern
  • Mike Sullivan, in der NHL Head Coach der Pittsburgh Penguins, wird bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking als Cheftrainer der US-Auswahl fungieren. Der inzwischen 53-Jährige holte mit den Pens 2016 sowie 2017 den Stanley Cup und gehörte beim World Cup 2016 als Assistent zum US-Trainerstab.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige