Anzeige
Anzeige
Sonntag, 10. Oktober 2021

PENNY DEL am Sonntag Mannheim gewinnt Top-Spiel, erster Heimsieg für Berlin, Straubing beendet Negativserie, Aufsteiger Bietigheim bleibt auf Erfolgskurs

Bandenduell: Kölns Sebastian Uvira (links) gegen Berlins Zach Boychuk.
Foto: City-Press

Die Eisbären Berlin haben am Sonntag im fünften Anlauf ihr erstes Heimspiel der Saison gewonnen. Nach vier Niederlagen auf eigenem Eis gewann der auswärts noch ungeschlagene Titelverteidiger gegen die Kölner Haie mit 5:3 und behauptete damit den Platz unter den Top Vier. München, das spielfrei hatte, verteidigte mit 24 Zählern die Tabellenführung. Mannheim (4:3-Erfolg im Top-Spiel gegen Ingolstadt) folgt auf Rang zwei, Wolfsburg bleibt trotz der Niederlage in Bremerhaven Dritter. Die Iserlohn Roosters stehen nach dem Auswärtssieg in Schwenningen (die Wild Wings bleiben Tabellenletzter) nun schon auf Rang fünf und Aufsteiger Bietigheim sorgt weiterhin für Furore: Die Steelers bezwangen am Sonntag Düsseldorf klar mit 5:2 und stehen aktuell auf einem Playoff-Platz. Nach sechs Niederlagen in Folge gelang auch Straubing wieder einmal ein Sieg: Die Tigers zwangen Krefeld mit 4:3 in die Knie und haben nun zehn Punkte auf dem Konto.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Im Top-Spiel zwischen Mannheim und Ingolstadt lief zunächst alles nach Plan für die Adler, die früh mit 2:0 in Führung gingen. Doch im Laufe des Spieles kam Ingolstadt immer besser ins Match, drehte dank Doppeltorschütze Simpson das Spiel und führte zehn Minuten vor dem Ende mit 3:2. Mannheims Nationalspieler Eisenschmid rettete sein Team aber in die Verlängerung, wo Plachta in Überzahl den Siegtreffer erzielte.

Von Erfolg zu Erfolg eilt unterdessen Aufsteiger Bietigheim. Im Heimspiel gegen Düsseldorf kamen die Steelers zu einem klaren 5:2-Erfolg. Riley Sheen war mit zwei Treffern auffäligster Akteur in Reihen der Bietigheimer, die nun auf Rang zehn stehen. Wenig zusammen läuft hingegen weiterhin in Schwenningen. Vor nur 2.472 Zuschauern verloren die Wild Wings am Sonntag 2:4 gegen Iserlohn und bleiben damit Tabellenletzter. Görtz gelang zwar kur vor der zweiten Drittelpause das 2:2, aber Cornel schoss Iserlohn in der 49. Minute zum 3:2. Adam machte kurz vor Schluss mit einem Empty-net-Goal alles klar für die Roosters.

Ein Powerplay-Doppelschlag von Matt White und Kevin Clark binnen nur zwölf Sekunden gegen Ende des zweiten Drittels brachte die Eisbären Berlin, die zuvor zweimal in Rückstand gelegen hatten, beim 5:3-Heimsieg über Köln auf den Erfolgsweg. Zwei weitere Überzahl-Treffer von Yannick Veilleux sicherten im Schlussdrittel den Berliner Sieg.

Eine Negativserie konnten auch die Straubing Tigers beenden. Nach zuvor sechs Niederlagen in Serie setzten sich die Niederbayern im Kellerduell gegen die Krefeld Pinguine hauchdünn mit 4:3 durch. Matchwinner für die Hausherren war Travis St. Denis mit einem Hattrick. Robert Sabolic erzielte seine ersten beiden Treffer im Trikot der Pinguine, die im Tor Belov für den zuletzt überragenden Shilin (verletzte sich am Freitag im Heimspiel gegen Bietigheim) aufbieten mussten.

Erst zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Punkt blieben die Grizzlys Wolfsburg. Im Nordderby unterlagen die Niedersachsen in Bremerhaven mit 3:4. Überragender Akteur auf Seiten der Fischtown Pinguins war Jan Urbas, der nach nur einem Tor in den ersten neun Partien nun dreimal traf. Pechvogel der Partie war aber Wolfsburgs Verteidiger Dominik Bittner, der zweimal den Puck ins eigene Gehäuse abfälschte.

Im Abendspiel ließen die Augsburger Panther im Derby gegen Nürnberg nichts anbrennen, obwohl die Franken gefällig mitspielten, im Abschluss aber zu harmlos waren. Die Entscheidung zugunsten der Panther, die aktuell mit 16 Punkten auf Rang acht stehen, fiel kurz vor der zweiten Drittelpause. Da machten Chad Nehring und Adam Payerl innerhalb von 23 (!) Sekunden aus einem 1:0 ein 3:0. Der dritte Augsburger Treffer war dabei jedoch ein Phantomtor.


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die deutsche Para Eishockey-Nationalmannschaft ist am Wochenende mit zwei Siegen aus drei Spielen (2:1 über Japan, 6:2 gegen Norwegen) und einer 1:4-Niederlage gegen Italien in die Qualifikation für die Paralympics 2022 gestartet. Am Dienstag (Spielbeginn 18:30 Uhr) geht es gegen Schweden weiter.
  • vor 16 Stunden
  • Angreifer Mitch Heard und die Bietigheim Steelers (PENNY DEL) gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege. "Respekt im Umgang miteinander ist uns wichtig", heißt es von Seiten des Clubs zur Trennung. Der Kanadier (29) war in 19 Spielen auf sieben Tore und vier Vorlagen für die Schwaben gekommen.
  • vor 17 Stunden
  • Angreifer Lennart Otten vom EHC Freiburg (DEL2) fällt mit einer Verletzung im Oberkörperbereich ungefähr acht Wochen aus. Der 20-Jährige zog sich diese beim 6:1-Erfolg in Landshut am Freitag zu. Der DEL2-Neuling kam in bisher 15 Einsätzen für den EHC auf drei Tore und zwei Vorlagen.
  • gestern
  • Benedikt Kohl, Verteidiger der Straubing Tigers aus der PENNY DEL, und eine weitere Person aus dem Betreuerstab des Teams sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide wurden von der Mannschaft getrennt und befinden sich in häuslicher Isolation.
  • gestern
  • Ermittlungsverfahren eingestellt: Huba Sekesi (EC Bad Nauheim/DEL2) wurde nach einem Check gegen den Tölzer Grant Besse beim 1:2 gegen die Löwen am Freitag mit einer Matchstrafe belegt. Nach Würdigung der Beweismittel sieht der Disziplinarausschuss keinen Anlass für eine weitere Bestrafung.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige