Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 20. Mai 2020

Gehaltsverzicht 75/25 Moritz Müller: „Bisher haben wir nichts von der Liga gehört“ – DEL-Spieler möchten weiterhin Lizenzierungstermin verschieben

Moritz Müller

Foto: City-Press

Die Gespräche zwischen der DEL und den Spielern stocken. „Uns wurde gesagt, dass die bilateralen Gespräche weitergehen, bisher haben wir aber nichts von der Liga gehört“, sagte Moritz Müller (Kölner Haie) am Mittwoch auf Anfrage von Eishockey NEWS. Allerdings soll am Mittwochabend noch ein Gespräch mit einem von der neuen Interessensgemeinschaft der Spieler eingesetzten Anwalt mit DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke erfolgen. Dies war zunächst für Montag geplant gewesen.

Knackpunkt ist weiterhin der von der Liga angestrebte Gehaltsverzicht „75/25“ (Eishockey NEWS berichtete). Die Liga möchte, dass die Spieler auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten, um Einnahmeausfälle auszugleichen. Diese Zustimmung soll bis 24. Mai erfolgen. Dann müssen die Clubs die Lizenzunterlagen für die neue Saison einreichen. Die Zustimmung gilt als essenziell für die Erteilung der Lizenz.

Außerdem sollen die Akteure bis zu einem endgültigen Saisonstart (geplant ist der 18. September, nur wenige denken aber, dass dieser haltbar ist) in Kurzarbeit gehen. Dies sähe folgendermaßen aus: Spieler erhalten bis Saisonbeginn maximal 2.900 Euro netto (plus Auto und Wohnung – je nach Vertragsgestaltung). Werden danach alle planmäßigen 26 Heimspiele gespielt, wird die Summe auf 75 Prozent Gehalt aufgestockt. Sie könnte auf 100 Prozent aufgestockt werden, wenn die Umsätze den Wert des Vorjahres erreichen.

„Es gibt bestimmt Lösungen“, sagt Müller. „Wir wollen gerne vor dem 24. Mai sprechen.“ Schon am Wochenende brachte er eine Verschiebung der Lizenzierung ins Spiel. „Ich sehe nicht die absolute Notwendigkeit, die Lösung sofort herbeizuführen.“ Auch er hatte bereits am Sonntag gesagt, es sei „jetzt vollkommen unsicher ist, wann wir wieder Eishockey spielen. Ziel muss es aber sein, im September zu starten."

Mittlerweile haben rund 80 Spieler das Interessenspapier der Spieler unterschrieben zurückgeschickt. Die Akteure besprechen sich über Videocalls und haben eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe. Neben Müller und Reimer ist auch Marcus Kink (bis 2019 für die Adler Mannheim aktiv) stark in die Organisation eingebunden.

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die Ravensburg Towerstars (DEl2) haben die Stürmer Sebastian Hon und Alexander Dosch mit Föderverträgen ausgestattet. Hon lief zuletzt für die Heilbronner Falken auf, verletzte sich nach 19 Spielen aber und fiel bis Saisonende aus. Dosch kommt vom DNL-Team des EV Regensburg.
  • vor 22 Minuten
  • Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. „Über die konkrete Vergabe der Förderlizenzen wird in den kommenden Wochen und Monaten nun in enger Absprache diskutiert“, heißt es im DSC-Statement.
  • vor 4 Stunden
  • Die Hannover Scorpions (Oberliga Nord) haben die Abgänge der beiden Verteidiger Nico Schnell und Marius Nägele sowie von Allrounder Marius Garten bestätigt.
  • vor 6 Stunden
  • Neben Tray Tuomie bilden in der DEL-Saison 2020/21 Jamie Bartman (Assistant Coach), Max Dürr (Torwarttrainer), Gregor Grutschnig (Athletiktrainer), Harry Swatosch (Ernährungswissenschaftler), Ulf Wallisch (Mentaltrainer) sowie Heiko Vogler (Development Coach) das Trainerteam der Augsburger Panther.
  • vor 9 Stunden
  • Routinier Bob Wren hängt auch mit 45 Jahren noch eine Saison an seine aktive Karriere dran und wird 2020/21 weiter für Bayernligist EHC Klostersee auflaufen. In der langen Vita des Centers stehen unter anderem auch 571 AHL-Partien (535 Scorer-Punkte) sowie 261 DEL-Spiele (258 Scorer-Punkte).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige