Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 15. Juli 2021

„Wir haben einen Fehler gemacht“ Gescheiterte Bewerbung um Aufstieg in PENNY DEL 2022: Kassel Huskies räumen Fehler und Verpassen der Frist ein

Enttäuschte Spieler der Kassel Huskies nach dem verlorenen Finale gegen die Bieitigheim Steelers. Die Verantwortlichen der Huskies haben sich nun nach der gescheiterten Bewerbung für den Aufstieg in die PENNY DEL entschuldigt.

Foto: imago images/osnapix

„Wir haben einen Fehler gemacht und dafür möchten wir uns entschuldigen“. Mit dieser Überschrift haben die Kassel Huskies am Donnerstagvormittag Stellung zur nun auch aus ihrer Sicht endgültig gescheiterten Bewerbung um den Aufstieg in die PENNY DEL für 2022 bezogen. Zuvor hatten sie von den Fans dafür viel Kritik einstecken müssen.

„Wir haben die Sachlage gründlich prüfen lassen und müssen die Situation nun leider akzeptieren“, heißt es in der Mitteilung der Huskies, in der das Management (allerdings nicht namentlich) zitiert wird. „Im Nachhinein wissen wir, dass wir der Einreichung der Unterlagen sorgfältiger hätten nachgehen müssen.“

Man räumt nun ein, dass Fristen „am Ende knapp verfehlt“ wurden. Anfang Juni hatte die PENNY DEL bekannt gegeben, dass lediglich die Löwen Frankfurt und die Bietigheim Steelers (mittlerweile als Aufsteiger bereits für die kommende Saison in die Liga aufgenommen) sich für den Aufstieg 2022 beworben haben, während die Anträge der Kassel Huskies und auch der Dresdner Eislöwen nicht vollständig innerhalb der Frist eingegangen waren und deshalb nicht berücksichtigt werden konnten.

„Das hätte nicht passieren dürfen und wird uns für immer eine Lehre sein“, heißt es in dem Statement des DEL2-Finalverlierers weiter. „Aber es ist passiert und dafür stehen wir jetzt als Team gerade.“ Es geschehe derzeit viel hinter den Kulissen. Ein Umbruch, eine Umstrukturierung des Managements und die Renovierung der Eissporthalle. „Gleichzeitig befanden wir uns während der Bewerbungsphase mitten in der Corona-Krise, die zusätzlich einen hohen administrativen Aufwand bedeutete. Das ist zwar keine Entschuldigung, aber all diese Dinge haben zumindest eine Rolle gespielt. Wir bauen darauf, dass uns die Fans verzeihen und mit uns der nächsten Möglichkeit zum Aufstieg entgegenfiebern.”

 


Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Ales Jirik bleibt Co-Trainer des EV Landshut. Der 40-jährige Ex-Profi des Clubs hat seinen Kontrakt um ein Jahr verlängert. Das gaben die Niederbayern am Dienstag bekannt.
  • vor 9 Stunden
  • Seit Januar 2021 ist die Ice, Sports und Solar GmbH offizieller Spielpuck-Partner der DEL2. Diese Partnerschaft wird auch in der kommenden Saison fortgeführt. Das gab die Liga, die am 1. Oktober in die Spielzeit startet, am Dienstag bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Emil Lessard-Aydin hat seinen Vertrag beim Herforder EV (Oberliga Nord). Der 21-jährige Angreifer, der in der vergangenen Saison in 42 Partien sieben Treffer erzielte sowie fünf Assists sammelte, kehrt aus persönlichen Gründen nach Kanada zurück.
  • vor 2 Tagen
  • Die deutsche Para-Eishockey-Nationalmannschaft hat am Samstag auch das zweite Spiel bei der B-WM in Schweden gewonnen. Gegen die Gastgeber gab es einen 3:1-Erfolg. Die Tore erzielten im zweiten Drittel Bas Disveld, Bernhard Hering und Ingo Kuhli-Lauenstein.
  • vor 3 Tagen
  • Aufgrund zahlreicher kranker sowie verletzter Spieler im Team der EG Diez-Limburg (Oberliga Nord) wurde das für Sonntag geplante Testspiel der Rockets bei den Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) kurzfristig abgesagt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige