Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 23. November 2022

CHL am Mittwoch Deutliche 1:5-Niederlage in Zug besiegelt Ausscheiden des EHC Red Bull München – Viertelfinale ohne deutsche Teams

Voller Einsatz, aber das Aus im Achtelfinale: Justin Schütz (links) und der EHC Red Bull München konnten dem EV Zug um Sven Senteler nur phasenweise Paroli bieten.
Foto: City-Press

Nach der 1:5-Schlappe gegen den EV Zug in der Vorwoche reiste der EHC Red Bull München nur noch mit einer Minimalchance auf den CHL-Viertelfinaleinzug in die Schweiz. Und eine 1:5-Niederlage besiegelte am Mittwochabend dann endgültig das Aus des letzten deutschen Vertreters. Bereits am Dienstag waren die Straubing Tigers und die Grizzlys Wolfsburg aus der internationalen Top-Klasse ausgeschieden, die Eisbären Berlin hatten zuvor die Gruppenphase nicht überstanden.

Schon nach 49 Sekunden mussten die Red Bulls in Zug den ersten Gegentreffer hinnehmen. Zunächst scheiterte Gregory Hofmann aus kurzer Distanz an Mathias Niederberger, doch dann schoss der Schweizer Nationalspieler dem Linksfänger aus schier unmöglicher Position clever an den Rücken. Anschließend war Niederberger gegen Dario Simion zur Stelle, dann zeigte der 29-Jährige zeigte auch im ersten Unterzahlspiel einige gute Paraden. Die Gastgeber blieben insgesamt die etwas aktivere Mannschaft, doch München kam durch Ben Smith (12.) zum Ausgleich. Der US-Amerikaner drückte die Scheibe in einer undurchsichtigen Situation über die Linie.

Das Spielstenogramm (1 Einträge)

 

 

Der amtierende Meister der National League legte im Mitteldrittel aber erneut vor, als Dario Allenspach (24.) nach einem leichtfertigen Puckverlust von Julian Lutz zuschlug. Und spätestens Fabrice Herzogs fulminanter Handgelenkschuss (30.) zum 3:1 beseitigte die letzten Zweifel am Weiterkommen des EVZ. Wenig später kassierte EHC-Defender Maksymilian Szuber eine große Strafe. Das Powerplay nutzte Samuel Kreis (34.) aus Schweizer Sicht immerhin für ein Tor – 4:1 nach 40 Minuten.

Zu Beginn des Schlussabschnitts erspielten sich die Red Bulls um Aktivposten Yasin Ehliz noch einige gute Chancen, doch Leonardo Genoni ließ keinen weiteren Gegentreffer zu. Stattdessten schraubte Yannick Zehnder (47.) das Ergebnis mit einem Powerplaytor in die Höhe. Wie schon im Hinspiel endete das Match somit mit einem 1:5 aus Münchener Sicht.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Daniel Schwamberger von den Selber Wölfen wurde am vergangenen Freitag beim Spiel in Landshut von einem Puck getroffen, hat sich dabei eine schwere Gesichtsverletzung zugezogen und fällt somit bis auf Weiteres aus. Dies gab der DEL2-Club am Montag bekannt.
  • vor 20 Stunden
  • Nach seinem Trade zu den New York Islanders hat der ehemalige Kapitän der Vancouver Canucks, Bo Horvat, einen neuen Vertrag über acht Jahre und jährlich 8,5 Mio. US-Dollar unterschrieben. Damit sollte Horvat auf Dauer eines der Gesichter der Isles-Franchise bleiben.
  • vor 2 Tagen
  • Kevin Gaudet, Trainer der Hannover Scorpions, hat sich nach seinem Kreislaufproblemen am Freitag wieder zurückgemeldet. Untersuchungen im Krankenhaus hätten keine Auffälligkeiten zu Tage gebracht. Er stieg am Samstag schon wieder in den Trainingsbetrieb ein.
  • vor 3 Tagen
  • Tamas Kanya erhält eine Förderlizenz für die EXA IceFighters Leipzig. Der Stürmer, der aufgrund von zwei schwerwiegenden Verletzungen bislang nur acht Saisonspiele für Crimmitschau (DEL2) bestritt, soll nach seiner Pause vorerst beim Kooperationspartner in der Oberliga Nord Spielpraxis sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die ESC Wohnbau Moskitos Essen müssen bis Saisonende auf Tim Junge verzichten. Wie der Nord-Oberligist am Freitag mitteilte, hat sich der 21-jährige Verteidiger einen Kahnbeinbruch zugezogen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige