Anzeige
Anzeige
Sonntag, 9. Mai 2021

DEL2-Halbfinale am Sonntag Freiburg gleicht mit einem 3:2-Erfolg in Bietigheim die Serie aus: Entscheidung um den Finaleinzug auf Dienstag vertagt

Die Wölfe Freiburg um Jake Ustorf konnten mit einem 3:2-Auswärtssieg in Spiel 4 eine fünfte und entscheidende Partie am Dienstag zu Hause gegen Bietigheim erzwingen.
Foto: IMAGO / Avanti

Der EHC Freiburg konnte nach dem Sieg in Spiel 3 auch die vierte Partie des DEL2-Halbfinalduells gegen die Bietigheim Steelers für sich entscheiden und so die Serie ausgleichen. Nach dem 3:2-Erfolg der Breisgauer am Sonntagabend in Bietigheim steht es in der Serie 2:2 nach Spielen und der erbitterte Kampf um den Einzug ins Finale wird erst am Dienstagabend in Freiburg entschieden. Im Endspiel warten bereits die Kassel Huskies, die aufgrund einer coronabedingten Spielwertung von Partie 4 am Sonntag in Ravensburg ihr Halbfinalduell mit 3:1 für sich entscheiden konnten (Eishockey NEWS berichtete).

In einem torlosen ersten Abschnitt hatten die Hausherren ein optisches Übergewicht, doch brachten die Scheibe nicht am gut aufgelegten EHC-Schlussmann Enrico Salvarani vorbei. Und so hätten die Wölfe kurz vor Drittelende beinahe ihrerseits vorgelegt. Doch Chris Billich scheiterte nach einem Querpass von Andrée Hult am Innenpfosten.

Die ersten Treffer durften die Fans vor den Bildschirmen dann im zweiten Abschnitt bejubeln – und die Gäste aus dem Breisgau legten vor. In Person von Chad Bassen nutzten die Wölfe das erste Powerplay der Partie zum 1:0 – der Routinier und ehemalige DEL-Profi traf aus kurzer Distanz aus dem Gewühl heraus. Doch nur eine Minute später stellte Bietigheim die Partie auf Null – und zwar auf sehr kuriose Art und Weise. Robin Just brachte die Scheibe von der Mittellinie in Richtung Wölfe-Tor, Salvarani spekulierte auf einen tiefgespielten Puck und war auf dem Weg hinaus aus seinem Kasten – er bemerkte die Gefahr zu spät, verlor das Gleichgewicht und der Justs Fernschuss schlug zum 1:1 ein.

Das Spiel im Stenogramm: (1 Einträge)

 


Doch der Patzer des jungen Torhüters sollte nicht die Wende im Spiel einleiten, denn in der letzten Minuten des zweiten Abschnitts legte Freiburg erneut vor. Ein Schussversuch von EHC-Verteidiger Patrick Kurz wurde zunächst geblockt. Doch im zweiten Anlauf traf der Routinier an Freund, Feind und Steelers-Torhüter Leon Doubrawa vorbei zum 2:1 für die Wölfe ins lange Eck. Mit der knappen Gästeführung ging es zum zweiten Mal in die Kabinen.

Und im Schlussabschnitt kam es noch besser für die Wölfe: Aus zentraler Position konnte Freiburgs Top-Verteidiger Nick Pageau in der 47. Minute auf 3:1 erhöhen. Doch die Steelers gaben sich noch nicht geschlagen und verkürzten in Überzahl auf 2:3 – vor dem Freiburger Gehäuse war Brett Breitkreuz zur Stelle. Für mehr reichte es aber nicht mehr – die Gäste brachten ihre knappe Führung über die Zeit und sicherten sich ein entscheidendes fünftes Spiel am Dienstagabend in Freiburg. Spielbeginn ist dann um 19:30 Uhr.

Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Die Straubing Tigers haben den Abgang von Jeremy Williams bestätigt. Der Kanadier spielte fünf Jahre für den Club aus den PENNY DEL und ist mit 101 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Niederbayern im Oberhaus.
  • vor 19 Stunden
  • Rod Brind'Amour, Head Coach der Carolina Hurricanes, wurde mit dem Jack Adams Award als Trainer des Jahres in der NHL ausgezeichnet. Er setzte sich bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit von Dean Evason (Minnesota) und Joel Quenneville (Florida) durch.
  • gestern
  • Die New York Rangers haben inzwischen bestätigt, dass Gerard Gallant das NHL-Team künftig als Head Coach führt. Gallant feierte als Cheftrainer von Team Canada kürzlich den WM-Titel mit seiner Mannschaft in Riga. In der NHL coachte Gallant zuletzt die Vegas Golden Knights (2017-2020).
  • [mehr]
  • gestern
  • Manuel König-Kümpel (35), ein Selber Urgestein zwischen den Torpfosten, hängt nach insgesamt 29 Jahren Eishockey die Schlittschuhe an den Nagel. Als Backup feierte er mit den Wölfen zuletzt den Aufstieg aus der Oberliga Süd in die DEL2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Düsseldorfer EG hat Stürmer Cedric Schiemenz (zuletzt Schwenningen) und Verteidiger Niklas Heinzinger (Bad Tölz) verpflichtet. Beide erhalten einen Vertrag für 2021/22 und fallen unter die U23-Regel. Die DEG hat die Planung für diese Regelung damit abgeschlossen.
  • [mehr]
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige