Anzeige
Anzeige
Freitag, 17. Dezember 2021

24. Spieltag der DEL2 am Freitag Bitterer Abend für Kassel in Dresden, Ravensburg einfach nicht zu stoppen, Freiburg unterliegt den Roten Teufeln knapp

Enges Duell vor 1625 Zuschauern: Erst in der Schlussphase entschied sich die Partie zwischen Bad Nauheim und Freiburg. Foto: Chuc.

Die Überraschung dieses DEL2-Spieltags fand zweifelsfrei in Dresden statt. Vor leeren Rängen fegten die Eislöwen die Huskies aus Kassel mit einer Deutlichkeit vom Eis, die so nicht zu erwarten war. Schon nach zehn Minuten führten die Hausherren mit 2:0, noch vor dem ersten Pausentee fiel der dritte Treffer. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste keine Ideen, mussten stattdessen das vierte Gegentor hinnehmen. Am Ende siegte Dresden sehr deutlich mit 6:0 und unterstrich, dass die Mannschaft in der Tabelle recht weit nach oben gehört.

Nicht so deutlich wie erwartet ging das Gastspiel des ESV Kaufbeuren in Selb aus. Nachdem die Wölfe zuletzt zwei Spiele mit mehr als zehn Gegentoren verloren hatten, präsentierten sie am Freitag wieder eine längere Bank und waren entsprechend auch wieder konkurrenzfähiger. Für einen Sieg reichte es dennoch nicht. Selb unterlag den Jokern mit 1:3, schaffte es aber insgesamt immerhin 16 Minuten lang ein Remis zu halten.

Die Heilbronner Falken fuhren die dritte Niederlage am Stück ein. Frankfurt (ohne den nach Kanada zurückgekehrten Matt Carey) hingegen feierte nach zwei vorangegangenen Niederlagen wieder einen Sieg. Zwar verlief das komplette Spiel über immer knapp, nie lagen die beiden Teams weiter als zwei Tore auseinander, weil Heilbronn an diesem Abend aber nicht eine Sekunde lang in Führung lag, ging der Heimsieg für die Löwen durchaus okay.

Der EV Landshut, zuletzt siegreich, blieb unter dem neuen Trainer Heiko Vogler nicht in der Erfolgsspur. Trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung zum Ende des zweiten Drittels schafften es die Niederbayern nicht, das Ergebnis über die Zeit zu retten. Stattdessen gingen Punkte wegen eines schlechten letzten Drittels verloren, in dem Bad Tölz gleich drei Treffer gelangen. Bad Tölz, personell angeschlagen, darf nach dem 5:3-Erfolg aufatmen - zuletzt verlor das Team vier Mal am Stück.

Mit einem 2:1-Sieg über Freiburg manifestierte Bad Nauheim in dieser Spielzeit, dass die Roten Teufel ein Spitzenteam dieser Liga sind. Der Siegtreffer fiel vier Minuten vor dem Ende durch Sekesi.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Der Begriff Spitzenteam trifft zweifelsfrei auch auf die Ravensburg Towerstars zu. Gegen Weißwasser setzte sich der Tabellenführer klar mit 6:1 durch. Das Ergebnis fiel dabei sicherlich etwas zu hoch aus: Der fünfte Towerstars-Treffer landete 90 Sekunden vor Schluss im leeren Tor. Im Angesicht der sicheren Niederlage konnten sich die Füchse eine weitere Minute später dem sechsten Gegentor nicht erwehren. Die beeindruckende Bilanz der jüngeren Vergangenheit: Die Towerstars haben nun sieben Partien in Serie gewonnen. Eindeutig verlief die Partie zudem auch in Crimmitschau, wo Bayreuth am Freitagabend keine Chance hatte und 0:4 verlor. Scott Feser steuerte zwei Tore zum Erfolg der Eispiraten bei.

Manuel Weis


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Oberligist Starbulls Rosenheim hat mit dem 23-jährigen Deutsch-Kanadier Brett Schäfer von der Wilfried Laurier University einen neuen Stürmer verpflichtet. Der gebürtige Deggendorfer war zum Probetraining an die Mangfall gereist und konnte überzeugen.
  • vor 13 Stunden
  • Die Vancouver Canucks aus der National Hockey League haben Patrik Allvin (47) als neuen General Manager verpflichtet. Der Schwede war bis dato als Assistenz-GM für die Pittsburgh Penguins tätig. Vancouver hatte sich Anfang Dezember vom bisherigen General Manager Jim Benning getrennt.
  • vor 14 Stunden
  • Philipp Mass (21) hat seinen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen um zwei Jahre verlängert. Der Verteidiger bestritt bis dato insgesamt 62 Matches in der PENNY DEL im Trikot der Seidenstädter und verzeichnete dabei fünf Scorer-Punkte (ein Tor, vier Assists).
  • vor 19 Stunden
  • Die Hannover Indians haben den Vertrag mit Angreifer Jayden Schubert bis zum Ende der Saison 2022/23 verlängert. Der 24-jährige Deutsch-Kanadier wechselte im Sommer 2021 innerhalb der Oberliga Nord aus Rostock an den Pferdeturm und kam bis dato in 22 Partien zu 24 Scorer-Punkten.
  • gestern
  • Leon Lilik kehrt zu den Selber Wölfen (DEL2) zurück, für die er bereits in der Saison 2014/15 aktiv. Zuletzt stand der 26-jährige Verteidiger für den HC Landsberg in der Oberliga Süd auf dem Eis und kam in 25 Partien zu zwei Treffern, drei Vorlagen und 84 Strafminuten.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige