Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 16. Januar 2019

Kastner, Seidenberg und Hager treffen für das Jackson-Team Historischer Erfolg: EHC Red Bull München steht nach verdientem 3:1-Sieg in Salzburg im Endspiel der Champions Hockey League

<p> Oberbayerische Party: Die Spieler des EHC Red Bull München feiern mit ihren mitgereisten Anhängern den Einzug in das Endspiel der Champions Hockey League.</p><p>Foto: imago</p>

Oberbayerische Party: Die Spieler des EHC Red Bull München feiern mit ihren mitgereisten Anhängern den Einzug in das Endspiel der Champions Hockey League.

Foto: imago

Historischer Erfolg für den EHC Red Bull München: Der deutsche Serienmeister hat als erster deutscher Club überhaupt das Endspiel der Champions Hockey League erreicht. Nach dem Unentschieden im Halbfinalhinspiel gegen den EC Red Bull Salzburg setzten sich die Münchener am Mittwochabend im zweiten Vergleich in Österreich verdient mit 3:1 (2:1, 0:0, 1:0) durch. Im Finale am 05. Februar trifft die Mannschaft von Erfolgstrainer Don Jackson dann auf Schwedens Tabellenzweiten Frölunda Göteborg, der sich am Dienstagabend gegen den HC Skoda Plzen seine vierte Endspielteilnahme gesichert hatte und die Champions Hockey League bereits zweimal gewonnen hat.

Wie bereits im torlosen Hinspiel vor gut einer Woche gingen beide Teams von Beginn an ein beeindruckendes Tempo und führten die Zweikämpfe mit einer hohen Intensität. Dabei erwischten die aggressiv auftretenden Münchener den noch etwas besseren Start und erarbeiteten sich in der Anfangsphase einige gute Tormöglichkeiten. Den ersten Treffer dieses Halbfinalduells sollte allerdings Salzburg erzielen: In der 14. Spielminute ließ Münchens Goalie Danny aus den Birken nach einem Schuss des zu unbewachten Alexander Pallestrang einen etwas unglücklichen Rebound zu und Alexander Rauchenwald verwertete den Abpraller zum 1:0 für die Gastgeber. München zeigte sich von diesem Gegentor jedoch alles andere als beeindruckt, antwortete mit einer starken Druckphase und bog die Partie noch im ersten Abschnitt um: Zunächst sorgte der einmal mehr auffällige Maximilian Kastner nach einem präzisen Zuspiel von Mark Voakes am kurzen Pfosten aus kurzer Distanz für das 1:1 (17.), ehe Verteidiger Yannic Seidenberg die Scheibe sechs Sekunden vor Drittelende nach einem abgefälschten Pass von Derek Joslin in den Winkel setzte und so das durchaus verdiente 2:1 für den DEL-Vertreter nachlegte.

Wie München zeigte allerdings auch Salzburg eine gute Reaktion auf den erstmaligen Rückstand. Vor allem Mitte des zweiten Drittels drängten die Mozartstädter auf den Ausgleichstreffer und brachten aus den Birkens Gehäuse ein ums andere Mal in Bedrängnis. München überstand diese kritische Phase jedoch schadlos und bekam die weiterhin temporeiche, intensive und auch physisch durchaus hart geführte Partie gegen Ende des mittleren Abschnitts wieder besser in den Griff. So blieb es auch nach 40 Minuten bei der knappen 2:1-Führung für die Oberbayern.

Das Spiel in der Statistik (1 Einträge)

 

Und spätestens mit Beginn des dritten Drittels erkämpfte sich München endgültig wieder die Kontrolle über dieses Halbfinalrückspiel. Das Jackson-Team hielt den Puck nun immer wieder für längere Zeit in der gegnerischen Zone und sorgte damit dafür, dass Salzburg keinen großen Offensivschwung entfachen konnte. Stattdessen kamen die Münchener selbst ihrem dritten Treffer immer näher, bis der starke Auftritt im Schlussabschnitt in der 50. Spielminute schließlich belohnt wurde: Nach einem Zuspiel von Yasin Ehliz erzielte Patrick Hager aus dem Slot das folgerichtige 3:1 für den amtierenden deutschen Meister.

Mit diesem Tor hatte München den Salzburgern den Zahn gezogen. So waren die Österreicher in der Schlussphase zwar bemüht, noch einmal in die Partie zurückzufinden, doch München verteidigte nun enorm geschickt, störte die Hausherren weiter aggressiv und geriet so nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis - und zwar auch nicht, als Salzburg frühzeitig Goalie Steve Michalek vom Eis nahm. Dass München nach 60 intensiven und über weite Strecken auch hochklassigen Minuten den Endspieleinzug bejubeln durfte, war daher unter dem Strich mehr als verdient.

Stefan Wasmer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 2 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.
  • gestern
  • Der Kanadier Ron Pasco, einst Spieler in der DEL in Mannheim, Köln und Schwenningen, wird neuer Co-Trainer bei den Kölner Haien. Zuletzt war Pasco als Co-Trainer in Lausanne (Saison 2017/18) in der Schweiz tätig.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige