Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 5. Februar 2020

Nur ein deutscher Spieler ist älter als 23 Bewährungschance für junge DEB-Auswahl: Top Team Peking vor Doppelvergleich in der Schweiz

Wie im Februar 2019 duelliert sich das sogenannte Top Team Peking in dieser Woche zweimal mit einer Perspektivauswahl der Schweiz. Defender Kai Wissmann von den Eisbären Berlin gehörte bereits im vergangenen Jahr zum deutschen Aufgebot und ist auch nun wieder mit von der Partie.
Foto: City-Press

Dem Nachwuchs eine Chance: Wie bereits im vergangenen Jahr nutzt der Deutsche Eishockey-Bund die DEL-Länderspielpause im Februar, um jungen Spielern eine Bewährungsmöglichkeit auf internationalem Niveau zu geben. Dabei bestreitet das sogenannte Top Team Peking – der Name zielt auf die kommenden Olympischen Winterspiele in der chinesischen Hauptstadt ab – erneut zwei Partien gegen eine Perspektivauswahl der Schweiz. Nachdem die deutsche Mannschaft im Februar 2019 der Gastgeber der beiden Begegnungen (4:2 sowie 2:5 aus DEB-Sicht) war, wird diesmal allerdings bei den Eidgenossen gespielt: Die Austragungsorte der zwei Aufeinandertreffen sind Herisau (Änderung auf Donnerstag, 20.30 Uhr) sowie Olten (Freitag, 20.15 Uhr).

Und das deutsche Team, welches zu diesen beiden Partien antreten wird, darf mit Fug und Recht als Perspektivmannschaft bezeichnet werden: Schließlich gehört mit Düsseldorfs Stürmer Maximilian Kammerer lediglich ein einziger Akteur, der bereits mehr als zehn Einsätze im A-Nationalteam (nämlich 16) in seiner Vita stehen hat, zum Aufgebot von Bundestrainer Toni Söderholm, und mit Goalie Daniel Fießinger, den Defendern Johannes Huß, Leon Hüttl und Erik Buschmann sowie den Angreifern Samuel Soramies und Sebastian Streu werden gleich sechs Spieler in der Schweiz zum ersten Mal überhaupt das Trikot der deutschen A-Auswahl tragen. Mit Flügelstürmer Leon Niederberger, der wie Kammerer bei der Düsseldorfer EG unter Vertrag steht, ist darüber hinaus nur einer der nominierten deutschen Spieler älter als 23.

Bei so viel jugendlichem und frischem Blut dürfte es dem DEB-Team an Motivation für die beiden Duelle gegen die Schweiz nicht mangeln. „Es gibt nichts Cooleres für einen Eishockeyspieler als für sein Land aufzulaufen. Und ich denke, dass es auch um die Empfehlung für die WM-Vorbereitung geht“, bestätigt Center Tim Brunnhuber von den Straubing Tigers, der wie acht weitere Spieler auch im vergangenen Jahr Teil des Kaders des Top Teams Peking war, dass sich die deutsche Mannschaft gegen die Eidgenossen gut präsentieren möchte. Allerdings hat auch Patrick Fischer für den Doppelvergleich ein junges und hungriges Aufgebot mit sogar acht A-Nationalteam-Debütanten nominiert. „Die Prospect Games sind für die jungen Spieler eine optimale Gelegenheit, um sich im Dress der A-Nationalmannschaft zu zeigen. Mit den Prospect Games können wir sie auf den Übertritt in die A-Nationalmannschaft und auf mögliche Einsätze auf höchstem internationalem Niveau vorbereiten“, sagt der Schweizer Head Coach.

Welche der beiden Perspektivauswahlen letztlich besser aufgestellt ist, können alle Eishockeyinteressierten bei MagentaSport verfolgen. Das Sportportal der Deutschen Telekom wird die zwei Partien in der Schweiz sowie auch die sieben weiteren Begegnungen des DEB-Teams im Vorfeld der A-Weltmeisterschaft kostenlos übertragen, wobei die Spiele auch ohne eine Registrierung angeschaut werden können. Darüber hinaus wird SPORT1 in der WM-Vorbereitung einen noch nicht exakt terminierten Vergleich mit der Slowakei sowie die Duelle gegen Tschechien (18. April) und Weißrussland (25. April) live im Fernsehen ausstrahlen.

Stefan Wasmer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Brandon Buck, zuletzt zwei Spielzeiten in Diensten der Nürnberg Ice Tigers hat via Instagram seinen definitiven Abschied aus Nürnberg bekanntgegeben. Der DEL-Club aus Franken hatte sich bisher nicht offiziell zur Personalie Buck geäußert.
  • vor 3 Stunden
  • Der Deutsch-Rumäne Matyas Kovacs kehrt vom Krefelder EV zurück nach Herford und spielt künftig für die Ice Dragons in der Oberliga Nord. Dies gab der Club am Samstag bekannt.
  • vor 8 Stunden
  • Konstantin Kessler hütet in der kommenden Saison das Tor der TecArt Black Dragons Erfurt (Oberliga Nord). Der 23-Jährige spielte zuletzt (24 Einsätze) für den ERC Sonthofen in der Oberliga Süd.
  • gestern
  • Die Kassel Huskies haben Angreifer Paul Kranz mit einem Fördervertrag ausgestattet. Der 19-Jährige stammt ursprünglich aus dem Kasseler Nachwuchs und kehrt somit nach vier Jahren bei den Jungadlern Mannheim zurück. 2019/20 kam er in 35 Spielen auf 12 Tore und 21 Vorlagen in der U20 DNL Division I.
  • gestern
  • Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Kale Kerbashian verlängert. Der kanadische Stürmer kam im vergangenen Februar vom slowakischen Club HK Nitra nach Weißwasser und verbuchte in acht Einsätzen für das DEL2-Team zehn Scorer-Punkte (zwei Tore).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige