Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 12. Februar 2020

„Verdienste für den Club und das deutsche Eishockey unbestritten“ Adler-Kapitän und Silbermedaillengewinner Marcel Goc beendet nach der laufenden Spielzeit seine Karriere

Marcel Goc hat den Entschluss gefasst, seine Laufbahn zu beenden.
Foto: S. Binder

Einen Tag, nachdem Wolfsburgs Christoph Höhenleitner sein Karriereende nach der laufenden Spielzeit offiziell angekündigt hat, verlässt der nächste Routinier die DEL- und Eishockey-Bühne nach der Saison 2019/20. Wie die Adler Mannheim am Mittwochnachmittag bekannt gaben, hängt Marcel Goc die Schlittschuhe an den berühmten Nagel und wird nach dann 21 Profi-Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Zeit auf dem Eis ziehen.

„Diese Entscheidung, die mir alles andere als leichtgefallen ist, habe ich gemeinsam mit meiner Familie getroffen. Mit der Bekanntgabe habe ich nun den Kopf frei und kann mich voll und ganz auf die noch vor uns liegenden Herausforderungen konzentrieren. Schließlich möchte ich noch einmal eine Playoff-Runde spielen, die es in sich hat. In diesem Sinne freue ich mich auf ganz besondere letzte Wochen mit den Adlern“, begründet der 36-jährige gebürtige Calwer seine Entscheidung. In den letzten Jahren hatte Goc immer wieder mit langwierigen Verletzungen zu kämpfen, absolvierte in der Hauptrunde 2018/19 lediglich neun Spiele. Nach seiner Rückkehr aus Nordamerika 2015 waren es gar nur ganze drei in der regulären Saison gewesen. Auch in dieser Spielzeit fiel der Linksschütze bereits in 18 Partien aus, steht aber unmittelbar vor dem Comeback.

Goc debütierte im zarten Alter von 16 Jahren 1999/2000 für die Schwenninger Wild Wings in der DEL und wechselte während der Saison 2001/02 zu den Adlern. Nachdem er im Jahre 2001 als dritter Deutscher nach Olaf Kölzig (1989) und Marco Sturm (1996) in der ersten Runde des NHL-Drafts ausgewählt worden war, gelang dem Center 2003 der Sprung nach Nordamerika. Anschließend absolvierte Goc in den folgenden fünf Jahren über 290 NHL-Partien für die San Jose Sharks. Bis zu seiner Rückkehr nach Mannheim 2015 stand Goc auch für Nashville, Florida, Pittsburgh und St. Louis in weiteren rund 400 Spielen in der besten Liga der Welt auf dem Eis. Insgesamt stehen für Goc in 699 NHL-Partien 80 Tore und 123 Vorlagen zu Buche.

Für die Adler absolvierte Goc bislang über 200 DEL-Begegnungen, gewann in der vergangenen Spielzeit die deutsche Meisterschaft und trägt seit dieser Saison zudem das „C“ auf der Brust. Zuvor führte der Routinier die deutsche Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang zum Gewinn der Silbermedaille und ist damit eines der Gesichter des bisher größten Erfolges Deutschlands auf der Eishockey-Bühne.

„Marcels Verdienste für den Club und das deutsche Eishockey sind unbestritten. Wer über eine solch lange Zeit auf diesem Niveau erfolgreich ist, gehört zweifellos zu den besten deutschen Spielern. Dabei ist Marcel nie ein Mensch, der sich selbst ins Rampenlicht stellt und die große Show inszeniert, sondern mit Herzblut und Ehrgeiz auf sich aufmerksam zu machen weiß. Marcel ist mit seiner Spielintelligenz, seinem Auge für die Mitspieler und seiner Bullystärke für jede Mannschaft unersetzlich. Vor diesem Hintergrund wird Marcels Abgang nach der Saison eine große Lücke hinterlassen. Dennoch haben wir für seinen Entschluss volles Verständnis und ziehen respektvoll unseren Hut vor einer beeindruckenden Karriere“, äußerte sich Adler-Clubchef Daniel Hopp.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige