Anzeige
Anzeige
Samstag, 21. Mai 2022

Vor dem Duell mit Kasachstan am Sonntag: Toni Söderholm über „mentale Reife“, „sehr starke“ Nachrücker und „die gewisse Lockerheit“ – Weiter Fragezeichen hinter Stützle

Das deutsche Trainerteam um Toni Söderholm, Tom Rowe und Jessica Campbell (von links) konnte mit dem Auftritt gegen Italien über weite Strecken äußerst zufrieden sein.
Foto: IMAGO / Lehtikuva

„Wir haben Reife gezeigt. Jeder Spieler hat mentale Stärke bewiesen.“ Besonders mit dem Start ins Duell am Freitag gegen Italien war Bundestrainer Toni Söderholm höchstzufrieden. Das 4:0 auf der Anzeigetafel war nur die logische Folge eines hervorragenden ersten Abschnitts der DEB-Auswahl, sowohl spielerisch als auch in Sachen Herangehensweise an die Aufgabe. „Entschlossen, aber mit einer gewissen Lockerheit“, so Söderholm, hatte man sich früh in die komfortable Lage gebracht, ein möglicherweise recht unangenehmes Spiel in kontrollierten Bahnen zu wissen.

Dass sich dabei im Prinzip alle Reihen in die Torproduktion einfügen konnten, war ein weiteres wichtiges Zeichen für die Entwicklung des Teams. „Das stärkt den Mannschaftscharakter und gibt dem Team Selbstvertrauen“, wusste auch Söderholm zu bestätigen. Daran änderten auch die drei Gegentore im Schlussabschnitt nichts. „Wenn es 8:1 steht, ist es normal, dass man nicht in jeder Situation konzentriert bleibt“, räumte der Finne ein und gestand seinem Team so die defensiven Nachlässigkeiten angesichts der haushohen Führung im Schlussdrittel zu. Ein Sonderlob gab es zudem für Verteidiger Kai Wissmann, der mit vier Scorer-Punkten, darunter sein erster WM-Treffer, einmal mehr beeindruckte. „Ruhe, Spielübersicht, gutes Selbstvertrauen“, so Söderholm über die Eigenschaften des Berliners. Auch die Leistungen der WM-2022-Neueinsteiger Leon Gawanke und Lukas Reichel ordnete der Finne als „sehr stark“ ein.

Am spielfreien Samstag, der die deutsche Mannschaft aufgrund des Erfolgs der Dänen über Frankreich auch definitiv ins Viertelfinale spülte, stand für Söderholm „die letzte Möglichkeit, den Kopf freizubekommen“, im Mittelpunkt. „Wir tanken die Kräfte, die wir für den Endspurt brauchen“, so der Finne, der sich vor dem Spiel gegen Kasachstan am Sonntagnachmittag (15:20 Uhr, live bei SPORT1 und MagentaSport) am Freitagabend noch keine zu großen Gedanken über die mögliche Aufstellung gemacht hatte. „So weit bin ich noch nicht“, meinte Söderholm direkt nach dem Sieg über Italien auf die Frage, ob angesichts der sicheren Viertelfinal-Qualifikation vielleicht der ein oder andere Stammspieler gegen die Kasachen geschont wird. Fest steht für den Taktiker an der Bande aber schon: „Wir müssen da auch schlau sein.“ Immerhin wartet am Dienstagmittag auch noch das für die Endplatzierung in Gruppe A entscheidende abschließende Gruppenspiel gegen die bis dato ungeschlagene Schweiz auf die DEB-Auswahl.

Dass die Qualifikation für die Runde der besten Acht schon vor den beiden abschließenden Gruppenspielen feststeht, ist für Söderholm kein großer Punkt. „Es bedeutet für mich nicht mehr oder weniger“, so der Finne, der sich rein auf den nächsten Gegner konzentriert und dementsprechend auch von seiner Mannschaft einen ähnlich engagierten und geradlinigen Auftritt wie am Freitag gegen Italien erwartet. Hinter einer Rückkehr von NHL-Stürmer Tim Stützle in den Kader steht derweil weiter ein großes Fragezeichen. Da auch zahlreiche Verantwortliche der Ottawa Senators in Helsinki vor Ort sind, ist die Rückkehr des angeschlagenen Toptalents aufs Eis eine Entscheidung, auf die zahlreiche Augen schauen. Aktuell scheint es mit Blick auf die Hauptrunde also eher unwahrscheinlich, dass der Youngster das DEB-Trikot wieder überzieht.

Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige