Anzeige
Anzeige
Montag, 23. Mai 2022

Vor dem Gruppenfinale gegen die Schweiz: Söderholm: "Die Tabelle entwickelt sich schon von alleine“ – Seider: "Wir werden alles dafür tun, um uns Platz eins zu sichern“

Lukas Reichel & Co. waren zuletzt offensiv gut drauf.
Foto: IMAGO / ActionPictures

Mit fünf Siegen in Folge stürmte die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2022 in Finnland ins Viertelfinale. Eine Erfolgsserie, die vergeblich ihres gleichen sucht. Doch noch ist nichts gewonnen: Es wartet das Gipfeltreffen mit der Schweiz am Dienstag (11:20 Uhr, live bei SPORT1 und MagentaSport). Vor dem Showdown in Gruppe A liegt die DEB-Auswahl auf Platz zwei zwischen den ungeschlagenen Schweizern und Kanada. Die Ahornblätter verspielten durch die Niederlage gegen Dänemark am Montagabend allerdings ihre Chancen auf den Gruppensieg. „Dass wir mit diesen beiden Nationen da oben stehen, zeigt schon, dass unser Team vieles richtig gemacht hat“, lobte Söderholm seine Auswahl am Sonntag, wollte die Endplatzierung in der Gruppe aber auch nicht zu hoch hängen: „Wir sollten uns auf das Wesentliche konzentrieren: unser Spiel. Die Tabelle entwickelt sich schon von alleine.“

Deutlich forscher zeigten sich seine Spieler vor dem Gruppenendspiel gegen die Schweiz. „Egal ist es uns nicht, wo wir am Ende landen. Wir wollen das Spiel auf jeden Fall gewinnen“, sagte Sonntags-Siegtorschütze Yasin Ehliz. Und Moritz Seider ging sogar noch einen Schritt weiter: „Wir werden alles dafür tun, um uns Platz eins zu sichern.“ Verteidiger Leon Gawanke ergänzte nach dem fünften deutschen Sieg in Folge zum Gegner aus der Schweiz: „Man sieht schon, dass die auf einem Top-Niveau spielen. Aber zu viel Respekt ist auch nicht gut.“

Leo Pföderl, Marcel Noebels (beide Eisbären Berlin) und Lukas Reichel (Rockford IceHogs/AHL) spielten am Sonntag erstmals seit der WM vor einem Jahr in Riga wieder zusammen – und die Ansätze der Paradeformation von 2021 konnten sich sehen lassen. Der ins Team nachgerückte Reichel traf in seinem zweiten Einsatz für der DEB-Auswahl zum zweiten Mal. Insbesondere nach dem WM-Aus von Tim Stützle (Eishockey NEWS berichtete) nimmt der flinke Stürmer aus der Organisation der Chicago Blackhawks eine wichtige belebende Rolle in der Offensive der deutschen Mannschaft ein.

Klar ist, die defensiven Nachlässigkeiten aus den Vergleichen mit Italien und Kasachstan muss das DEB-Team am Dienstag dringend abstellen. „Wir müssen gegen die Schweiz viel, viel besser auftreten“, weiß auch Gawanke. Die drei Punkte am Sonntag konnten nämlich nicht über die Baustellen im Spiel der deutschen Auswahl beim Auftritt gegen Kasachstan hinwegtäuschen. "Es gab Momente, in denen wir Rhythmus und Klarheit in unserem Spiel hatten und es so kontrolliert haben. Über 60 Minuten haben wir das allerdings nicht gemacht. Wir alle wissen, dass wir besser spielen können", bestätigte Bundestrainer Toni Söderholm.

Und auch Torhüter Dustin Strahlmeier, der sich über den Sieg bei seinem ersten WM-Einsatz freute, musste gestehen: "Es war nicht leicht reinzukommen, nach ein paar Wochen ohne richtigen Spielbetrieb." Am Ende hielt "Strahli" den knappen Erfolg der DEB-Auswahl aber fest und war somit nach Philipp Grubauer und Mathias Niederberger der dritte siegreiche Torhüter der deutschen Mannschaft beim Turnier in Finnland. Vor den entscheidenden Matches gegen die Schweiz am Dienstagmittag und am Donnerstag im Viertelfinale ist davon auszugehen, dass NHL-Schlussmann Grubauer wieder zwischen die Pfosten des deutschen Gehäuses rückt.

Sebastian Groß

Alles rund um die deutsche Nationalmannschaft und das WM-Turnier in Finnland finden Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe, die ab Dienstag am Kiosk erhältlich ist!


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige