Anzeige
Anzeige
Dienstag, 27. August 2019

Nächste Kehrtwende Erfurter Stadtverwaltung bleibt doch beim bereits gefassten Beschluss zur Renovierung und Erweiterung der Eishalle

Die TecArt Black Dragons Erfurt dürfen in absehbarer Zukunft in einer sanierten Eishalle agieren.
Foto: imago images/VIADATA/Holger John

Erneute Wende im Fall der Sanierung der Erfurter Eishalle. Wie der Club aus der Oberliga Nord am Dienstagnachmittag via seines Facebook-Kanals unter Berufung auf einen Bericht der Thüringer Allgemeinen verlauten ließ, habe die Stadtverwaltung "nun doch noch Möglichkeiten gefunden, wie die städtischen Bäder saniert werden können, ohne dafür die für die Sanierung der ,kleinen Eishalle' vorgesehenen Gelder zu nehmen."

"Somit bleibt es bei dem ursprünglich von den Ausschuss- und den Stadtratsmitgliedern gefassten Plan, die Sanierung und die Erweiterung der Eishockeyhalle voranzutreiben. Die schnelle Umsetzung der Maßnahmen, die für den Erhalt der Betriebserlaubnis wichtig sind, werden weiterhin von den eishockeytreibenden Vereinen angemahnt und eingefordert", heißt es weiter vonseiten der TecArt Black Dragons.

Vor gut einer Woche wollte die Stadtverwaltung die bereits geplanten Arbeiten an der Eishockeyhalle für 15 bis 20 Jahre aufschieben und hatte den Erhalt des aktuellen Zustands vorgeschlagen. Das hatte die Versprechungen des Erfurter Oberbürgermeisters Andreas Bausewein (SPD) konterkariert.

Der Aufruf an alle Vereinsmitglieder, Fans und Interessierte, sich an der Aktion "Gesicht zeigen" zu beteiligen, bleibt allerdings weiterhin bestehen. Der Termin dafür ist der morgige Mittwoch, 28. August, ab 16 Uhr auf dem Fischmarkt vor dem Beginn der Stadtratssitzung. Die im Zusammenhang mit der Renovierung an den Stadtrat gerichtete Online-Petition wird ebenfalls fortgesetzt.

Grund dafür: Der Eishockeyclub Erfurt e.V. möchte den Ratsmitgliedern nach eigenen Angaben "verdeutlichen, wie wichtig die kleine Eishalle für den Breiten- und den Profisport in Erfurt ist und wer sich alles für den Erhalt und den Ausbau der Trainings- und Spielstätte einsetzt."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Moritz Seider hat sich wohl eine Kopfverletzung zugezogen, als er am Samstag bei der Partie seiner Grad Rapids Griffins gegen die San Antonio Rampage nach einem Check auf das Eis prallte. Er befindet sich derzeit im obligatorischen Ablauf zur Überprüfung auf eine Gehirnerschütterung.
  • gestern
  • Moritz Seider hat sich am Samstag beim AHL-Spiel seines Clubs Grand Rapids gegen San Antonio verletzt. Ende des zweiten Drittels verletzte sich der Nationalverteidiger bei einem Check und konnte nur mit Hilfe das Eis verlassen. Genaue Informationen über die Schwere der Verletzung gibt es noch nicht.
  • vor 3 Tagen
  • DEL-Spitzenreiter EHC Red Bull München muss mindestens zwei Wochen auf Verteidiger Konrad Abeltshauser verzichten. Der 27-jährige Nationalspieler zog sich am vergangenen Dienstag beim Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim (2:1-Sieg für München) eine Unterkörperverletzung zu.
  • vor 3 Tagen
  • Spielverlegung in der Oberliga Nord: Die Partie des letzten Hauptrundenspieltags am Sonntag, den 1. März zwischen dem Krefelder EV und den ESC Wohnbau Moskitos Essen wurde von 17:15 Uhr auf 16:00 Uhr vorverlegt.
  • vor 4 Tagen
  • Trainer Franz Sturm wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den EV Lindau Islanders nicht verlängern. Wie der Süd-Oberligist mitteilte, will sich der 57-jährige Österreicher aus persönlichen Gründen verändern. Sturm ist seit Oktober 2019 Trainer des EVL.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige