Anzeige
Anzeige
Dienstag, 27. August 2019

Nächste Kehrtwende Erfurter Stadtverwaltung bleibt doch beim bereits gefassten Beschluss zur Renovierung und Erweiterung der Eishalle

Die TecArt Black Dragons Erfurt dürfen in absehbarer Zukunft in einer sanierten Eishalle agieren.
Foto: imago images/VIADATA/Holger John

Erneute Wende im Fall der Sanierung der Erfurter Eishalle. Wie der Club aus der Oberliga Nord am Dienstagnachmittag via seines Facebook-Kanals unter Berufung auf einen Bericht der Thüringer Allgemeinen verlauten ließ, habe die Stadtverwaltung "nun doch noch Möglichkeiten gefunden, wie die städtischen Bäder saniert werden können, ohne dafür die für die Sanierung der ,kleinen Eishalle' vorgesehenen Gelder zu nehmen."

"Somit bleibt es bei dem ursprünglich von den Ausschuss- und den Stadtratsmitgliedern gefassten Plan, die Sanierung und die Erweiterung der Eishockeyhalle voranzutreiben. Die schnelle Umsetzung der Maßnahmen, die für den Erhalt der Betriebserlaubnis wichtig sind, werden weiterhin von den eishockeytreibenden Vereinen angemahnt und eingefordert", heißt es weiter vonseiten der TecArt Black Dragons.

Vor gut einer Woche wollte die Stadtverwaltung die bereits geplanten Arbeiten an der Eishockeyhalle für 15 bis 20 Jahre aufschieben und hatte den Erhalt des aktuellen Zustands vorgeschlagen. Das hatte die Versprechungen des Erfurter Oberbürgermeisters Andreas Bausewein (SPD) konterkariert.

Der Aufruf an alle Vereinsmitglieder, Fans und Interessierte, sich an der Aktion "Gesicht zeigen" zu beteiligen, bleibt allerdings weiterhin bestehen. Der Termin dafür ist der morgige Mittwoch, 28. August, ab 16 Uhr auf dem Fischmarkt vor dem Beginn der Stadtratssitzung. Die im Zusammenhang mit der Renovierung an den Stadtrat gerichtete Online-Petition wird ebenfalls fortgesetzt.

Grund dafür: Der Eishockeyclub Erfurt e.V. möchte den Ratsmitgliedern nach eigenen Angaben "verdeutlichen, wie wichtig die kleine Eishalle für den Breiten- und den Profisport in Erfurt ist und wer sich alles für den Erhalt und den Ausbau der Trainings- und Spielstätte einsetzt."


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 47 Minuten
  • Die Adler Mannheim müssen rund drei Wochen auf Verteidiger Cody Lampl verzichten. Den 33-Jährigen plagt eine Bauchmuskelverletzung, die er sich am Donnerstag im Training zugezogen hat. Dementsprechend war er schon am Freitag beim 2:7 gegen München nicht in der Adler-Aufstellung zu finden gewesen.
  • gestern
  • Dominik Kahun feierte bei seinem Debüt im Trikot der Pittsburgh Penguins einen 4:1-Sieg gegen die Columbus Blue Jackets, blieb dabei aber punktlos. Philipp Grubauer musste sich hingegen mit Colorado im Testspiel den Dallas Stars mit 1:2 geschlagen geben.
  • gestern
  • Verteidiger Noah Nijenhuis und Angreifer Tim Zimmermann von den Bayreuth Tigers (DEL2) erhalten eine Förderlizenz für die Selber Wölfe und sind somit ab sofort auch für den Kooperationspartner aus der Oberliga Süd spielberechtigt.
  • gestern
  • Die Tilburg Trappers (Oberliga Nord) haben ihr Testspiel gegen die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) nach zwischenzeitlichem 1:4-Rückstand noch mit 6:4 (1:2, 1:2, 4:0) gewonnen. Mickey Bastings und Reno de Hondt trafen dabei für die Niederländer jeweils doppelt.
  • gestern
  • Die Heilbronner Falken (DEL2) haben Davis Koch verpflichtet. Der 21-jährige Deutsch-Kanadier spielte in der Saison 2018/19 für die Vancouver Giants in der WHL (89 Spiele, 33 Tore, 66 Assists). Während der Vorbereitung weilte der junge Angreifer zum Tryout bei den Iserlohn Roosters (DEL).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige