Anzeige
Anzeige
Dienstag, 7. Juli 2020

Trotz weiterer Coronafälle Re-Start in der NHL soll am 1. August erfolgen, Trainingscamps dürfen ab 13. Juli öffnen, Spielorte werden noch bekannt gegeben

Symbolbild
Foto: imago images/ZUMA Wire/Avishek Das

Wie am Montag bekannt wurde, soll der Re-Start des Spielbetriebs in der NHL – vorausgesetzt der Zustimmung der Spielergewerkschaft NHLPA in den kommenden Tagen –  am 1. August erfolgen. Zudem muss vonseiten der NHLPA auch noch die Zustimmung zum neuen Rahmentarifvertrag (Eishockey NEWS berichtete) erfolgen. Dann kämpfen die verbleibenden 24 Clubs in erweiterten Playoffs, die an zwei noch nicht final genannten Orten stattfinden sollen, um den Stanley Cup. Als favorisiert dafür gelten Edmonton und Toronto.

Fest steht nun auch, dass Phase 3 der Vorbereitung auf den Re-Start ab dem 13. Juli beginnen soll. Dann dürfen die Trainingscamps an den jeweiligen Teamstandorten öffnen. Ab dem 26. Juli werden sich die 24 Teams bereits an die Spielorte begeben, wo für jeden Club eine eigene Etage in einem Hotel zur Verfügung stehen soll. Die Spieler werden während des Aufenthalts in Einzelzimmer untergebracht und Familienbesuche sind erst ab den Conference Finals erlaubt.

Jedes Team darf inklusive Spielern, Betreuern und Funktionären nicht mehr als 52 Personen umfassen, die sich alle 48 Stunden vor dem Beginn des Mannschaftstrainings und ab dann täglich einem Coronatest unterziehen müssen. Wer positiv getestet wird, muss sich in Selbstquarantäne begeben. Wie zudem mehrere Medien übereinstimmend berichteten, seinen in den vergangenen Wochen 23 Spieler positiv auf Corona getestet worden. Seit dem 8. Juni wurden im Rahmen von Phase 2 2.900 Coronatests durchgeführt. Darüber hinaus teilte die NHL mit, dass ihr weitere zwölf Spieler bekannt seien, die außerhalb des Protokolls der Phase 2 positiv getestet wurden. Die Namen der insgesamt 35 Spieler wurden jedoch nicht genannt.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor 2 Stunden
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 4 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 5 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 5 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige