Anzeige
Anzeige
Freitag, 17. Januar 2020

Zuletzt in Schweden drei Tore in Folge Dominik Bokk strebt baldigen Wechsel nach Nordamerika an: Deutschland keine Zwischenstation

Dominik Bokk bejubelt seinen Treffer am Donnerstag.
Foto: imago images/bildbyran

Dominik Bokk strebt einen baldigen Wechsel nach Nordamerika an. „Ich hoffe, dass ich demnächst rübergehen kann“, sagte der 19-jährige ehemalige Erstrundenpick der St. Louis Blues (2018), der mittlerweile zur Organisation der Carolina Hurricanes gehört in der neuen Podcast-Ausgabe von DIE EISHOCKEY SHOW powered by SPORT1. „Ich will aber erst einmal die Saison fertig spielen und danach zusammen mit Carolina entscheiden. Ich weiß noch nicht genau, wie sie mit mir planen.“ Ziel sei aber klar die NHL.

Bokk, der aktuell von den Hurricanes wie vorher von den Blues erneut nach Schweden ausgeliehen ist und dort in dieser Saison bei Rögle BK spielt (in den beiden Spielzeiten davor für die Växjö Lakers), war bei der zurückliegenden U20-WM mit sechs Toren und zwei Vorlagen bester deutscher Scorer. Eine (Zwischen-)Station in Deutschland komme allerdings nicht infrage: „Ich habe selbst nicht so viel Interesse, nach Deutschland zurückzugehen. Vielleicht irgendwann einmal. Ich bin sehr zufrieden hier in Schweden.“

Vier Tore und drei Vorlagen gelangen ihm bisher in 26 Spielen für den Tabellensechsten der schwedischen SHL. Dabei hat er den Schwung aus der WM mitgenommen, denn er traf zuletzt dreimal in Folge: am Donnerstag beim 4:7 gegen Lulea, am 11. Januar beim 2:3 nach Penalty-Schießen gegen Leksands und am 9. Januar beim 2:5 gegen Gävle. „Ich habe viel Selbstvertrauen aus der WM mitgenommen und wollte auch so weitermachen.“

Sein eigentlicher Plan sei gewesen, schon früher nach Kanada zu gehen. „Das hat aber nicht so geklappt und dann habe nach einer Option gesucht. Mein Agent kam dann mit Schweden. Ich wusste, dass Schweden eine sehr gute Nachwuchsarbeit macht. Deutschland macht das ja auch, aber irgendwie hat es mich nach Schweden gezogen. Mein Gefühl hat mir gesagt, dass das der richtige Weg ist.“

Der Kontakt zu den Hurricanes sei aber derzeit nicht so intensiv: „Die lassen mich auf die Saison konzentrieren. Ich habe mich zwar mit dem Manager getroffen, aber der hat eigentlich nur Hallo gesagt, dass ich gut spiele und so weitermachen soll.“ Viel mehr habe er mit Sergei Samsonov (964 NHL-Spiele) zu tun, bei den Hurricanes ist der Russe für die Spielerentwicklung der Stürmer zuständig. „Er schaut sich alle Spiele von mir an, schickt mir Videoclips, in denen er mir Tipps gibt, was ich in welcher Situation besser machen kann. Er war sehr erfolgreich in der NHL und da freut man sich, wenn man solche Tipps bekommt.“

Zwischenziel für Bokk ist die Nationalmannschaft. Eine Teilnahme an der WM in der Schweiz „wäre top und würde mich mega freuen“, sagt er. „Ich war ja letztes Jahr schon bei der Vorbereitung dabei, habe es aber leider nicht geschafft.“ Sechs Vorbereitungsspiele absolvierte er damals. „Ich hoffe, dass ich dieses Jahr wieder dabei sein kann und zeigen kann, dass ich mitspielen will.“

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 11 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 18 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.
  • gestern
  • Lean Bergmann wurde von den San Jose Sharks zurück in den NHL-Kader berufen. Somit könnte der 21-Jährige beim Gastspiel der Sharks in Philadelphia in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zu seinem neunten NHL-Einsatz kommen. Der letzte datiert vom 7. November des vergangenen Jahres.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige