Anzeige
Lesenswert (7) Empfehlen

Artikel vom Donnerstag, 27. September 2012

München holt Deutsch-Kanadier Ty Morris und der gibt in Berlin sein Debüt

Ty Morris (hier im Trikot der Landshut Cannibals) verstärkt ab sofort den EHC Red Bull München. Foto: imago

Ty Morris (hier im Trikot der Landshut Cannibals) verstärkt ab sofort den EHC Red Bull München. Foto: imago

Der EHC Red Bull München hat - wie von Manager Christian Winkler bereits unter der Woche angekündigt - auf dem Transfermarkt zugeschlagen, um dem aktuellen Kader mehr Tiefe zu verleihen. Die Oberbayern haben den Deutsch-Kanadier Ty Morris (letzte Saison für den Zweitligisten Bietigheim aktiv) mit einem bis 31. Oktober befristeten Try-out-Vertrag ausgestattet. "Ty hat bei uns die Chance, sich zu zeigen und zu bewähren. Er wird bereits am Freitag beim Auswärtsspiel in Berlin erstmals für unsere Mannschaft auflaufen", so EHC-Manager Christian Winkler gegenüber Eishockey NEWS online.

Der 28-jährige Außenstürmer spielt seit der Saison 2006/07 in Deutschland, verbrachte die meiste Zeit in der Zweiten Bundesliga und war in der abgelaufenen Spielzeit für die Bietigheim Steelers im Einsatz. Dort kam er in 31 Pflichtspielen auf 29 Scorerpunkte, erhielt aber im Sommer kein neues Vertragsangebot mehr. Der 1.82 Meter große und knapp 90 Kilo schwere Angreifer gilt als Mann mit guten Händen, der allerdings Defizite im Körperspiel aufweist.

Der Kanadier mit deutschem Pass absolvierte zuletzt ein Probetraining beim Zweitligisten Ravensburg Towerstars, erhielt dort dann aber keinen festen Vertrag, weil sich die Verantwortlichen für eine Verstärkung im Defensivbereich entschieden. Ab sofort steht Morris nun beim EHC Red Bull München unter Vertrag.


Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem DEL-Spieltag am Freitag

Köln mit NHL-Stürmer Jones gegen Hamburg, Derby in Mannheim und Top-Spiel beim EHC Red Bull München

Köln mit NHL-Stürmer Jones gegen Hamburg, Derby in Mannheim und Top-Spiel beim EHC Red Bull München
Abstimmung

Knisternde Spannung vor dem 19. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga: Viele Augen richten sich nach...

mehr dazu