Anzeige
Lesenswert (4) Empfehlen

Artikel vom Montag, 3. Dezember 2012

Gerstberger kontert Kritik von Mason: "Populistische Äußerungen helfen uns nicht weiter"

NHL-Supervisor Rob Shick (links) wird vom DEL-Schiedsrichter-Beauftragten Holger Gerstberger begrüßt. Foto: Deutsche Eishockey Liga

NHL-Supervisor Rob Shick (links) wird vom DEL-Schiedsrichter-Beauftragten Holger Gerstberger begrüßt. Foto: Deutsche Eishockey Liga

Kaum wird der Druck in der Liga höher und damit auch der Druck auf die Trainer, geraten auch die Schiedsrichter wieder verstärkt in den Fokus der Kritik. Letzte Woche nun hat Iserlohns Coach Doug Mason zu einem Rundumschlag ausgeholt und gar den Einsatz von NHL-Referees gefordert. Jetzt kontert Holger Gerstberger, Schiedsrichter-Beauftragter der DEL: "Derartige populistische Äußerungen helfen uns nicht weiter. Wir sollten miteinander anstatt übereinander reden", fordert Gerstberger.

Hintergrund der Aktion von Mason war die seiner Meinung nach ungerechtfertigt hohe Strafe gegen seinen Spieler Jeff Giuliano, der nach einer Attacke gegen Krefelds Star-Verteidiger Christian Ehrhoff eine Matchstrafe und anschließend vier Spiele Sperre aufgebrummt bekam. Das Strafmaß wurde allerdings vom Disziplinarausschuss verhängt, das hatte Doug Mason bei seiner Kritik an den Schiedsrichtern wohl vergessen.

Aber auch vom Geschrei nach NHL-Schiedsrichtern hält Holger Gerstberger wenig. Gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) sagte er: "Eine derartige Maßnahme würde aus vielerlei Gründen keinen Sinn machen. Zum einen wären die Schiedsrichter irgendwann wieder weg, zum anderen müsste die Finanzierbarkeit gewährleistet sein." Und am Geld scheitert es schon mal, denn die DEL kann und will sich bislang -im Gegensatz zu anderen Ländern - nicht einmal einen Einzelrichter leisten, der strittige Fälle umgehend analysiert und ein Strafmaß verhängt.

Dass man allerdings seitens der Liga und des Schiedsrichter-Ausschusses gar nicht über Verbesserungsmöglichkeiten nachdenkt - wie von Mason indirekt unterstellt - das stört Gerstberger gewaltig. "Wären Herr Mason oder ein Vertreter der Iserlohn Roosters letzte Woche beim Treffen der Sportlichen Leiter in Berlin anwesend gewesen, hätten sie von unserem Maßnahmen erfahren", so Gerstberger.

Auf Einladung der Schweiz und Deutschlands war nämlich kürzlich NHL-Supervisor Rob Shick vor Ort, um sich über das Schiedsrichterwesen in Deutschland ein Bild zu machen. Unter anderem besuchte er zwei DEL-Spiele live und hielt in Köln und München zwei Workshops für DEL-Schiedsrichter ab. Dabei stand vor allem die Regelauslegung bei Checks gegen den Kopf im Mittelpunkt. Dazu Holger Gerstberger: "Es war ein sehr reger Gedankenaustausch mit absolut zielführenden Diskussionen im Schiedsrichterkreis."


Das könnte Sie auch interessieren

DEL am Dienstag

München dreht dank Regehr Spiel in Schwenningen, Krefeld besiegt Schlusslicht Straubing

München dreht dank Regehr Spiel in Schwenningen, Krefeld besiegt Schlusslicht Straubing
Bilder (7)

Der EHC Red Bull München bleibt Spitzenreiter Adler Mannheim auf den Fersen. Dank eines energischen Endspurts...

mehr dazu