Anzeige
Anzeige
Montag, 3. Februar 2020

Reaktion auf Talfahrt Nach 13. Niederlage in Folge: Kölner Haie trennen sich von Sportdirektor Mark Mahon, Trainer Mike Stewart bleibt

Mark Mahon wurde vom Amt des Sportdirektors in Köln entbunden.

Foto: imago images/Herbert Bucco

Die Kölner Haie haben sich von Sportdirektor Mark Mahon getrennt. Das gab der Club am Montagmittag bekannt. „In der gründlichen und sachlichen Analyse der sportlichen Entwicklung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass wir hier eine Veränderung herbeiführen“, wird Haie-Geschäftsführer Philipp Walter in der Pressemitteilung des Clubs zitiert.

Die Haie hatten auch am Wochenende ihre Niederlagenserie nicht stoppen können. Am Freitag hatte es eine 2:8-Packung gegen die Krefeld Pinguine gegeben. Am Sonntag unterlagen die Haie vor eigenem Publikum Tabellenführer EHC Red Bull München mit 1:2. Mahons letzter öffentlich getätigter Transfer war der von Ex-NHL-Spieler Justin Fontaine, der am vergangenen Wochenende sein Debüt gab, gegen München in der Schlussphase am Pfosten scheiterte. Fans hatten am Sonntag Mahon öffentlich kritisiert, Schals und Transparente (Mahon go „Ma Home“) hochgehalten.

Einen Wechsel auf dem Trainerposten werde es aber nicht geben, sagte Walter. „Mike Stewart ist der richtige Trainer für die Kölner Haie. Davon sind wir überzeugt. Seine Kompetenz, seine Haltung, seine Spielphilosophie und seine Persönlichkeit passen zu uns. Wir werden mit Mike Stewart auch wie geplant in die neue Saison gehen.“ Stewart werde auch die Verantwortung hinsichtlich der Kaderplanung übernehmen, bis ein neuer Sportdirektor verpflichtet wurde.

Am Wochenende rankten sich Gerüchte um den ehemaligen Haie-Trainer Uwe Krupp,der in der vergangenen Woche als Trainer des tschechischen Erstligisten Sparta Prag entlassen wurde. Krupp trainierte die Haie von 2011 bis Oktober 2014. Außerdem wurden die Namen Brady Lamb und Drew LeBlanc als mögliche Neuzugänge ins Spiel gebracht. Beide spielen bei den Augsburger Panthern, dem Ex-Club von Trainer Stewart.

Die Haie sind mittlerweile als Elfter sieben Punkte hinter einem Playoff-Platz zurückgefallen. Sie haben noch neun Spiele. Konkurrent Augsburg, der auf Rang zehn liegt, hat ein Spiel mehr auszutragen. Nach der Länderspielpause gastiert das Team am 14. Februar bei Schlusslicht Schwenningen. Es folgen weitere drei Auswärtsspiele.


Kurznachrichtenticker

  • vor 17 Stunden
  • In Finnland wurde das schnellste Tor der Liiga-Historie erzielt: Markus Nurmi traf am Samstag beim 4:1 von TPS Turku gegen Ässät Pori schon nach vier Sekunden.
  • vor 17 Stunden
  • Der österreichische NHL-Spieler Michael Raffl wird von den Philadelphia Flyers zu seinem Heimatverein Villacher SV verlieben. Ob ein Einsatz bereits am Dienstag im Derby gegen Klagenfurt möglich ist, hänge noch davon ab, ob alle notwendigen Dokumente rechtzeitig in Villach eintreffen.
  • vor 17 Stunden
  • Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls hat sich die Mannschaft der Hammer Eisbären in Quarantäne gegeben. Das Oberliga-Spiel gegen die Hamburg Crocodiles wurde daher abgesagt und auf einen noch nicht festgelegten Termin verschoben.
  • gestern
  • MagentaSport Cup: Die Düsseldorfer EG revanchierte sich am Samstag für das 0:7 gegen die Grizzlys Wolfsburg durch ein 3:2 nach Verlängerung (0:1, 2:1, 0:0, 1:0); Tore: Ehl, Barta und Fischbuch sowie Bruggisser und Pfohl.
  • gestern
  • Stürmer Bryce Gervais fehlt den Heilbronner Falken am Sonntag beim Gastspiel in Crimmitschau. Der Disziplinarausschuss hat den Kaadier für ein DEL2-Spiel gesperrt. Gervais` Vergehen war ein unerlaubter Körperangriff gegen Bad Nauheims Verteidiger Simon Gnyp bei der Heilbronner 1:7-Pleite am Freitag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige